Abo
  • Services:

Videospeicher: GDDR5X geht im Sommer in Serienfertigung

Erste Chips im Labor, Testmuster für Partner im Frühling: Micron kommt mit dem neuen GDDR5X-Videospeicher gut voran, der Hersteller hat die ersten Muster in den eigenen Laboren. Ab Sommer 2016 möchte der Hersteller 1-GByte-Speicher in Serie produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
GDDR5X-Baustein von unten betrachtet
GDDR5X-Baustein von unten betrachtet (Bild: Micron)

Micron hat in einem Blog-Post über den Fortschritt bei der Entwicklung und Fertigung des neuen GDDR5X-Videospeichers gesprochen. Derzeit habe der Hersteller die ersten Muster in den eigenen Laboren wie dem Graphics DRAM Design Center in München, für den Sommer 2016 plant Micron, die Serienfertigung am Laufen zu haben, die Risk-Produktion schon vorher.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. State Street Bank International GmbH, München

Seinen Partnern möchte der Speicherhersteller im Frühling 2016 bekanntgeben, wann sie mit Mustern rechnen können. Microns GDDR5X-Chips werden im 20-nm-Verfahren gefertigt, sollen eine Datenrate von 14 GBit pro Sekunde erreichen und weisen eine Kapazität von 8 GBit (1 GByte) auf. Gemeint ist damit allerdings nicht das Die an sich, sondern ein Package mit mehreren Chips.

GDDR5X ist ein seit Ende 2015 vom Speichergremium Jedec verabschiedeter Videospeicherstandard, der die Datenrate verglichen mit GDDR5 verdoppeln soll. Das entspricht 16 statt 8 GBit pro Sekunde, was jedoch nicht durch einen erhöhten Takt umgesetzt wird, sondern einen verdoppelten Prefetch.

Der steigt pro Zugriff und Takt von 32 auf 64 Bytes (512 Bits), womit bei einer Taktfrequenz von 3.500 MHz besagte 14 GBit pro Sekunde erreicht werden. Aktuelle GDDR5-Bausteine laufen mit bis zu 4 GHz und kommen so auf 8 GBit pro Sekunde, obendrein bei höherer Leistungsaufnahme. GDDR5X schafft 16 Gbps bei 1,35 Volt statt bei 1,5 Volt und verfügt über neue Refresh-Techniken.

AMD und Nvidia arbeiten an Grafikkarten mit GDDR5X-Speicher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Neutrinoseuche 10. Feb 2016

Seh ich auch so. Die Top-Karten werden alle HBM bekommen und die Mid sowie Billigteile GDDR5.

HubertHans 10. Feb 2016

Du hast die Latenz vergessen. Die bestimmt, wie viel man von der theoretischen Datenrate...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /