Abo
  • Services:

Videoschnitt: Neues Final Cut Pro X unterstützt Touch Bar des Macbook Pro

Apple hat ein größeres Update für seine Videoschnittlösung Final Cut Pro X mit Unterstützung der Touch Bar des neuen Macbook Pro veröffentlicht. Die Benutzeroberfläche wird ebenfalls angefasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Cut Pro X
Final Cut Pro X (Bild: Apple)

Apples Schnittprogramm Final Cut Pro X ist in der neuen Version 10.3 erschienen, mit der die Touch Bar des neuen Macbook Pro unterstützt wird. Außerdem gibt es eine leichte Überarbeitung der Benutzeroberfläche. Das OLED-Touchdisplay des Notebooks passt sich kontextabhängig an und bietet so die Möglichkeit, beispielsweise Thumbnails zu sehen oder Slider zu betätigen. Der Nutzer kann außerdem zwischen Schnittwerkzeugen wechseln, Audiopegel anpassen oder Befehle zum Trimmen von Spuren aufrufen.

  • Final Cut Pro X (Bild: Apple)
  • Final Cut Pro X (Bild: Apple)
  • Final Cut Pro X (Bild: Apple)
Final Cut Pro X (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Heilbronn

Mit der neuen Magnetic Timeline von Final Cut Pro X können Anwender den Filmschnitt schneller erfassen, meint Apple. Audioclips werden farblich je nach Typ hervorgehoben, damit Dialog, Musik und Effekte schnell unterscheidbar sind. Anwender können durch Ziehen die vertikale Anordnung ihrer Zeitleiste anpassen.

Die leicht modernisierte Benutzeroberfläche bietet ein dunkles, ebenes Erscheinungsbild. Wer will, kann die Arbeitsumgebung individualisieren und Fenster für Aufgaben wie Organisieren, Schneiden und Farbabstufung anordnen, wobei auch mehrere Monitore unterstützt werden. Die Schnittsoftware unterstützt die Standardfarbräume Rec. 601 und Rec. 709 sowie neu den Farbraum Rec. 2020 mit großem Umfang.

Auch bei den Programmen Motion und Compressor gibt es einige neue Funktionen. Motion 5.3 hat ebenfalls eine neue Benutzeroberfläche erhalten und soll nun dreidimensionale Texte optisch besser darstellen. Auch bei diesem Programm wird die Touch Bar unterstützt, die zur Werkzeugauswahl genutzt wird.

Das Programm Compressor 4.3 erhält ein neues Erscheinungsbild passend zu dem von Final Cut Pro X und Motion. Wie die anderen beiden Anwendungen unterstützt es breitere Farbräume.

Final Cut Pro 10.3 ist ein kostenloses Update für Besitzer der vorherigen Versionen. Wer es neu kauft, zahlt rund 300 Euro. Motion 5.3 und Compressor 4.3 sind ebenfalls als kostenloses Update erhältlich und kosten neu einzeln rund 50 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

berritorre 28. Okt 2016

Das kann ich nicht beurteilen. Aber ich finde das Abomodell von Adobe sowas von...

Trollversteher 28. Okt 2016

Artikel gelesen und Video gesehen? Also ich hab da keine Smileys entdeckt, dafür aber ne...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /