• IT-Karriere:
  • Services:

Videoschnitt: Neues Final Cut Pro X unterstützt Touch Bar des Macbook Pro

Apple hat ein größeres Update für seine Videoschnittlösung Final Cut Pro X mit Unterstützung der Touch Bar des neuen Macbook Pro veröffentlicht. Die Benutzeroberfläche wird ebenfalls angefasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Cut Pro X
Final Cut Pro X (Bild: Apple)

Apples Schnittprogramm Final Cut Pro X ist in der neuen Version 10.3 erschienen, mit der die Touch Bar des neuen Macbook Pro unterstützt wird. Außerdem gibt es eine leichte Überarbeitung der Benutzeroberfläche. Das OLED-Touchdisplay des Notebooks passt sich kontextabhängig an und bietet so die Möglichkeit, beispielsweise Thumbnails zu sehen oder Slider zu betätigen. Der Nutzer kann außerdem zwischen Schnittwerkzeugen wechseln, Audiopegel anpassen oder Befehle zum Trimmen von Spuren aufrufen.

  • Final Cut Pro X (Bild: Apple)
  • Final Cut Pro X (Bild: Apple)
  • Final Cut Pro X (Bild: Apple)
Final Cut Pro X (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Mit der neuen Magnetic Timeline von Final Cut Pro X können Anwender den Filmschnitt schneller erfassen, meint Apple. Audioclips werden farblich je nach Typ hervorgehoben, damit Dialog, Musik und Effekte schnell unterscheidbar sind. Anwender können durch Ziehen die vertikale Anordnung ihrer Zeitleiste anpassen.

Die leicht modernisierte Benutzeroberfläche bietet ein dunkles, ebenes Erscheinungsbild. Wer will, kann die Arbeitsumgebung individualisieren und Fenster für Aufgaben wie Organisieren, Schneiden und Farbabstufung anordnen, wobei auch mehrere Monitore unterstützt werden. Die Schnittsoftware unterstützt die Standardfarbräume Rec. 601 und Rec. 709 sowie neu den Farbraum Rec. 2020 mit großem Umfang.

Auch bei den Programmen Motion und Compressor gibt es einige neue Funktionen. Motion 5.3 hat ebenfalls eine neue Benutzeroberfläche erhalten und soll nun dreidimensionale Texte optisch besser darstellen. Auch bei diesem Programm wird die Touch Bar unterstützt, die zur Werkzeugauswahl genutzt wird.

Das Programm Compressor 4.3 erhält ein neues Erscheinungsbild passend zu dem von Final Cut Pro X und Motion. Wie die anderen beiden Anwendungen unterstützt es breitere Farbräume.

Final Cut Pro 10.3 ist ein kostenloses Update für Besitzer der vorherigen Versionen. Wer es neu kauft, zahlt rund 300 Euro. Motion 5.3 und Compressor 4.3 sind ebenfalls als kostenloses Update erhältlich und kosten neu einzeln rund 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

berritorre 28. Okt 2016

Das kann ich nicht beurteilen. Aber ich finde das Abomodell von Adobe sowas von...

Trollversteher 28. Okt 2016

Artikel gelesen und Video gesehen? Also ich hab da keine Smileys entdeckt, dafür aber ne...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /