Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk auf der Führungskräfte-Veranstaltung von Volkswagen
Elon Musk auf der Führungskräfte-Veranstaltung von Volkswagen (Bild: Twitter/Volkswagen)

Volkswagen hat zu einer Tagung von rund 200 Führungskräften überraschend Elon Musk eingeladen, der per Videokonferenz teilnahm. Der Tesla-Chef lobte einem Bericht des Handelsblatts zufolge das Unternehmen als eine Ikone und erzählte, selbst mehrere VW und einen Porsche 911 gefahren zu haben.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Musk soll auf die Frage von Diess, warum Tesla so viel schneller sei, geantwortet haben, dass das am Führungsstil läge. Er sei Ingenieur und neben dem Auto selbst würden ihn Lieferketten, Logistik und die Produktionsprozesse interessieren.

Volkswagen werde den Wandel zur Elektromobilität meistern und sei in seinem Bestand nicht gefährdet, so die Einschätzung von Musk. VW sei Teslas größter Herausforderer, meinte Musk.

Diess reagierte mit einem Tweet auf die Veranstaltung und schrieb: Mit einer neuen Denkweise und einer Revolution in unserer Zentrale in Wolfsburg können wir im neuen Wettbewerb erfolgreich sein. 200 Top-Manager haben sich in Alpbach getroffen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der VW-Chef kündigte an, Telsa bald in seiner neuen Fabrik in Grünheide einen Besuch abzustatten.

Dennoch warnte Musk vor einem "Weiter so". Die Transformation sei eine Notwendigkeit, wenn man nicht Teil der Geschichtsbücher werden wolle, soll Musk gesagt haben. Ingenieure müssten sich wegen Elektromobilität keine Sorgen machen, sie wären auch zu solchen Entwicklungen in der Lage, so Musk.

Der Grund für diese Äußerung dürfte in einem Eklat im Volkswagens Aufsichtsrat zusammenhängen, den Diess verursachte, als er verschiedene Modellrechnungen zu den Folgen der Elektromobilität für die Beschäftigung bei VW präsentierte. Im schlimmsten Fall würden in Wolfsburg bis zu 30.000 Jobs auf der Kippe stehen, wenn die Transformation nicht gelänge.

Das will Volkswagen unbedingt verhindern. Diess sieht die Konzernstrategie Trinity als Lösung. Damit ist eine neue, vollvernetzte Autogeneration gemeint, die VW ab 2026 mit einer deutlich geringeren Komplexität und weniger Varianten bauen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 18. Okt 2021 / Themenstart

Technische Leistung sehe ich da jetzt nichts, was herausragend wäre. Aber mit deiner...

nightmar17 18. Okt 2021 / Themenstart

Welche Antwort von Musk? Diess hat gesagt, dass sich da 200 Top Manager getroffen haben...

Dwalinn 18. Okt 2021 / Themenstart

In was genau lässt man alle hinter sich? Reichweite und Ladegeschwindigkeit ist es nicht...

kritikerderkrit... 17. Okt 2021 / Themenstart

Frau hätte während ihrer Regierungszeit ständig andere Regierungschef in die...

dasbinich 17. Okt 2021 / Themenstart

Ich glaube den meisten (unteren) Arbeitnehmern ist es sch...egal, wer den Verein anführt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /