Abo
  • Services:

Videos: Youtube buhlt um Kleinkinder

Youtube Kids heißt eine neue App der Google-Tochter, die nur kindgerechte Videos zeigt. Dass es sie sogar für Apple-Geräte gibt, zeigt, wie umkämpft die Zielgruppe ist.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Screenshot der App Youtube Kids
Screenshot der App Youtube Kids (Bild: Youtube)

Die neue App Youtube Kids zeigt auf Kinder abgestimmte Videos an. Youtube ist zwar unter den Online-Videodiensten das Maß aller Dinge, aber die Konkurrenz ist lebhaft. Facebook zum Beispiel verzeichnet gewaltige Zuwächse bei seinen "nativen" Videos, also solchen, die nicht per Code-Schnipsel von Youtube oder Vimeo eingebettet sind. Wohl auch deshalb baut die Google-Tochter ihr Angebot aus.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die Zeitung USA Today hat dies vorab in Erfahrung gebracht. Was bis heute nicht bekannt war: Die App gibt es laut Bericht sowohl für Android als auch für iOS. Damit machen Youtube und Google klar, wie wichtig es ihnen ist, Kinder möglichst früh an ihr Angebot binden zu können: Millionen von iPhones und iPads, die zur Kinderbespaßung genutzt werden, können eben nicht ignoriert werden.

Die Zielgruppe sind Zwei- bis Achtjährige. Eine gravierende Einschränkung aber gibt es: Die App bleibt bis auf weiteres US-Kunden vorbehalten. Ob und wann es eine deutsche Version geben wird, ist nicht bekannt.

Äußerlich haben Youtube und Youtube Kids wenig gemeinsam. Die Kinderversion ist sehr aufgeräumt und hat nur die vier Reiter Shows, Music, Learning und Explore. Unter Shows findet sich zum Beispiel die Sesamstraße. Dazu kommt eine Suchfunktion, die auch per Spracheingabe funktioniert. So sollen auch Kinder, die noch nicht lesen und schreiben können, die App bedienen können.

Einen Login gibt es nicht, Youtube will keine Nutzerprofile anlegen und nach eigenen Angaben möglichst wenige Daten sammeln. Auf Werbung in der App verzichtet das Unternehmen hingegen nicht. Zur Begründung heißt es, die Produktion kindgerechter Inhalte sei sehr teuer. Die Produzenten sollten deshalb die Möglichkeit bekommen, Geld mit den Videos zu verdienen.

Eine Suche nach "Sex" ist nicht möglich

Das Einstellungsmenü ist eigentlich nur für die Eltern vorgesehen und wird mit einem Zugangscode abgesichert. Darin lässt sich zum Beispiel ein Timer aktivieren, der die App nach einer vorgegebenen Zeit schließt. Auch die - einigermaßen nervige - Hintergrundmusik der App lässt sich hier ausschalten.

Die Inhalte finden sich allesamt auch auf Youtube. Ein Algorithmus sortiert unpassende Angebote für die Kinder-App aus, stichprobenartig wird die Auswahl aber noch von einem Team überprüft. Sollten sich doch ungeeignete Videos in der App finden, können Eltern diese markieren und so das Team darauf aufmerksam machen. Auch die Suche ist gefiltert: Tippt ein Kind "Sex" als Suchbegriff ein, bekommt es den Hinweis angezeigt: "Du solltest lieber nach etwas anderem suchen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 27,99€
  4. (-43%) 11,49€

TrollNo1 24. Feb 2015

Dass der Inhalt es den Aufwand nicht wert ist, die Videos in groß zu sehen. 95% der...

Wessii 24. Feb 2015

Ich fand' es witzig und der Troll hat recht. Nicht jede App von Google wird auch für iOS...

plutoniumsulfat 24. Feb 2015

Und Android hat einen viel höheren Anteil. Das ist doch vom Marktanteil völlig...

TrollNo1 24. Feb 2015

Natürlich will heute kein Kind mehr ein Tamagotchi oder einen Gameboy. Nehmen wir eben...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /