Abo
  • Services:

Videos in die Cloud: Mit Plex Cloud zur eigenen Netflix-Lösung

Plex Cloud macht einen eigenen Medienserver überflüssig. Stattdessen wird zum Abspielen eigener Medien Amazon Drive genutzt. Das hat nicht nur Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Plex Cloud
Plex Cloud (Bild: Plex)

Mit der neuen Plex Cloud können eigene Medien überall abgerufen werden. Statt einem NAS zuhause werden alle Daten in die Cloud geladen. Dabei nutzt Plex Cloud Amazon Drive: Der Anwender muss dort ein Jahresabo abschließen, mit dem eine unbegrenzte Menge von Daten gespeichert und gestreamt werden können. Amazon Drive kostet jährlich 70 Euro.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Die Videostreams aus der Plex Cloud lassen sich mit allen modernen Endgeräten nutzen. So gibt es Clients für Windows, MacOS, iOS, Android, Windows Phone sowie Spielkonsolen und Streamingboxen wie Apple TV, Chromecast, Fire TV und Android TV. Auch einige Smart-TVs können Plex-Inhalte abgerufen.

Der Plex-Server im Heimnetzwerk wird durch die Cloudlösung überflüssig, auch Softwareupdates sind nicht mehr erforderlich. Lediglich die Plex-Mediathek muss vom Anwender noch manuell gefüllt werden. Um den Serverbetrieb selbst kümmert sich der Anbieter, auch Cover und Ähnliches will Plex bereitstellen.

Aktuell wird Plex Cloud noch nicht öffentlich vermarktet, sondern nur Betatestern angeboten. Die Medieninhalte werden wie bei Amazon Drive automatisch gespiegelt und sollen hochverfügbar sein. Allerdings muss der Anwender die Daten umständlich hochladen, was bei schlechten Leitungen bei Videodaten lange dauern kann. Dafür dürfte das Streaming von der Amazon-Cloud aus unterwegs schneller gehen als aus dem Heimnetzwerk. Nutzer könnten zudem ungern Kopien kommerzieller Videos online stellen, auch wenn die Daten nur für den eigenen Gebrauch sind. In den AGB der Betaversion wird darauf hingewiesen, dass das Urheberrecht zu beachten sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49" UHD-TV zum Bestpreis von 449,99€)
  2. 1,25€
  3. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)

johnripper 29. Sep 2016

Gibt sowas schon. Suche mal bei Plex bei ebay.de

sofries 28. Sep 2016

Beim Privatgebrauch würde ich mir wirklich keine Sorgen machen. Wenn man natürlich. Auf...

sofries 28. Sep 2016

Ich mag es auch immer lieber eine private Filme- und Musiksammlung in digitaler Form zu...

Auric 28. Sep 2016

Man wackelt mit seinem NAS hin, stöpselt es in einer abschliessbaren Gitterbox an einen...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /