Videoportale: Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch

Das auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch ist 2019 weiter gewachsen, aber der Konkurrent Mixer von Microsoft konnte noch viel stärker zulegen. Das zeigen neue Marktdaten. Grund für die unterschiedliche Entwicklung dürften millionenschwere Wechsel von Ninja und anderen Streamern sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ninja gegen Ende 2018 auf einer Veranstaltung von Twitch
Ninja gegen Ende 2018 auf einer Veranstaltung von Twitch (Bild: Kimberly White/Getty Images for Frito-Lay North America)

Wenn es um das Übertragen von Videostreams mit Computerspielen geht, ist das zu Amazon gehörende Twitch immer noch klarer Marktführer. Und es hat 2019 weiter zugelegt: Die Anzahl der geschauten Stunden stieg von 8,72 Milliarden im Jahr 2018 auf 9,77 Milliarden im Jahr 2019 - ein Plus von rund 12 Prozent. Das ist wesentlich mehr als bei der Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Allerdings: Der zu Microsoft gehörende Konkurrent Mixer konnte im gleichen Zeitraum stärker wachsen. Die Anzahl der geschauten Stunden hat sich von 161 Millionen auf auf 357 Millionen mehr als verdoppelt. Das haben die Marktforschungsunternehmen Streamlabs und Newzoo gemeinsam ermittelt.

Youtube Gaming kommt auf rund 2,88 Milliarden Stunden. Ein Jahresvergleich ist laut den Marktforschern aber nicht möglich, weil es eine Änderung bei der Erfassung der Daten gab. 2018 wurden lediglich die 100 größten Kanäle im Bereich des Spielestreaming verfolgt, 2019 dann alle.

Bei Facebook Gaming war es demnach nicht möglich, die Anzahl der Stunden zu messen, während derer Zuschauer einem Influencer beim Spielen zugeschauten. Die Anzahl der Streams stieg von Anfang bis Ende 2019 um 400 Prozent auf rund 2,5 Millionen, die Zahl der übertragenen Stunden um 275 Prozent auf rund 1,65 Millionen - aber wie viele Personen sich das dann tatsächlich angeschaut haben, ist nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Streamlabs und Newzoo erklären den starken Anstieg von Mixer vor allem damit, dass der Dienst einige bekannte Streamer mit Millionen von Fans von Twitch abgeworben habe. Den Anfang machte Tyler "Ninja" Blevins, der Anfang August 2019 für vermutlich viele Millionen US-Dollar den Sender gewechselt und einen langfristigen Vertrag bei Microsoft unterschrieben hat.

Etwas später folgte ihm Michael "Shroud" Grzesiek ebenfalls von Twitch zu Mixer nach. Es gab noch eine Reihe weiterer Exklusivdeals, in den meisten Fällen sind Streamer von Twitch zu Mixer, Youtube Gaming und Facebook Gaming gewechselt.

Die Marktforscher haben sich auch damit beschäftigt, welche Spiele besonders beliebt bei den Zuschauern waren. Auf Twitch lag 2019 recht eindeutig League of Legends mit rund 1,09 Milliarden angeschauten Stunden auf dem ersten Platz, gefolgt von Fortnite mit 1,02 Milliarden Stunden und GTA 5 mit rund 565 Millionen Stunden. Das bedeutet, dass diese drei Spiele allein mehr als ein Viertel der Zuschauer an sich gebunden haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lottikarotti 21. Jan 2020

Der reine prozentuale Vergleich ist aber völlig unsinnig und die Headline des Artikels...

nightmar17 20. Jan 2020

Das Problem ist, dass man das Gefühl hat, dass Mixer nicht so richtig weiterentwickelt...

Michael H. 20. Jan 2020

Reisst das inzwischen was? Hab mir das Super Delux Ultra Mega Paket am Anfang geholt...

MFGSparka 20. Jan 2020

Danke

Schattenwerk 18. Jan 2020

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /