Videoportale: Facebook startet Youtube-Konkurrenten Watch weltweit

Das als Konkurrenz für Youtube gedacht Videoportal Watch von Facebook ist in den USA seit Mitte 2017 verfügbar. Jetzt startet es auch fast im gesamten Rest der Welt als Teil der Facebook-App.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook Watch ist in Deutschland über die iOS- und Android-App verfügbar.
Facebook Watch ist in Deutschland über die iOS- und Android-App verfügbar. (Bild: Facebook)

Facebook startet einen Angriff auf die Dominanz von Youtube. Das Online-Netzwerk macht sein Konkurrenz-Angebot Watch auf einen Schlag fast überall auf der Welt verfügbar. Bisher war diese Facebook-Plattform seit Mitte 2017 nur in den USA verfügbar. Bei Watch werden Videos aus Facebook an einem Ort gebündelt. Facebook zeigt aber zum Beispiel auch an, welche Videos Freunden gefallen haben oder von ihnen geteilt wurden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
Detailsuche

Die Produzenten der Videos sollen Geld mit Werbepausen verdienen können. Diese Möglichkeit wird zunächst in den großen Märkten eingeführt, im September 2018 auch in Deutschland. Facebook behält 45 Prozent der Werbeerlöse. Facebook ist auch in Gesprächen mit der Fernsehbranche und wirbt unter anderem mit der Aussicht auf eine stärkere Personalisierung des TV-Konsums für die Plattform. Umfragen und Abstimmungen sollen die Zuschauer stärker einbinden - bis hin zu Entscheidungen, welche Richtung eine Geschichte nehmen soll.

"Wir wissen, dass es einen gewaltigen Wettbewerb um die Zuschauer gibt", räumt die zuständige Facebook-Managerin Fidji Simo ein. Youtube gilt als klare Nummer eins bei Internet-Videos: Die Plattform hat weltweit rund 1,8 Milliarden Nutzer pro Monat. Watch besuchen nach Angaben von Simo in den USA inzwischen monatlich 50 Millionen Nutzer für mindestens eine Minute.

Immerhin: Auf Watch sei die Länge der insgesamt angesehen Videos 14 Mal höher als zu Jahresbeginn, sagt Simo. In den USA gibt es auch Eigenproduktionen, in Europa ist das bisher nicht geplant. Wie auch die anderen Facebook-Dienste wird Watch nicht in China sowie Ländern wie Nordkorea verfügbar sein.

Watch startet im Rest der Welt zunächst auf Smartphones mit Android und iOS. Laut Facebook soll ein kleines Symbol am Bildschirmrand zu dem Angebot weisen oder ein Eintrag in "Mehr" - Golem.de hat es nur dort gefunden. Fernsehgeräte stünden ebenfalls im Fokus, sagt Simo. Facebook hat eine Video-App für vernetzte Fernseher und Streaming-Boxen. Für Facebook soll Watch auch das Problem lösen, dass die Newsfeeds der Nutzer stärker auf Beiträge von Familie und Freunden ausgerichtet wurden. Damit sind Videos dort weniger sichtbar - und das schränkt die Möglichkeiten zum Geldverdienen mit Werbung ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

plutoniumsulfat 03. Sep 2018

Das ist wohl wahr :D

Lemo 30. Aug 2018

ES gibt nichts dämlicheres als Fan einer App zu sein :D Ich bin normaler User, mir ging...

devarni 29. Aug 2018

Den Sinn den ich soweit erkenne: Wenn man sich unterwegs bisschen unterhalten lassen will...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /