• IT-Karriere:
  • Services:

Videoportal: Youtube wirbt Spielestreamer Courage von Twitch ab

Nach Mixer steigt Youtube mit verschärften Mitteln in den Kampf um prominente Spielestreamer ein. Das Videoportal hat ab sofort Jack "Courage JD" Dunlop exklusiv im Angebot, der auf Twitch zuletzt rund 37 Millionen Follower hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Jack "Courage" Dunlop in einem Video auf Youtube
Jack "Courage" Dunlop in einem Video auf Youtube (Bild: Jack Dunlop)

Der aus den USA stammende Streamer Jack "Courage JD" Dunlop arbeitet ab sofort exklusiv auf Youtube Gaming. Bislang hatte er für seine Übertragungen von Fortnite sowie gelegentlich Minecraft oder Call of Duty mehrere Videoplattformen genutzt. Primär war Dunlop aber auf Twitch unterwegs, wo er rund 37 Millionen Follower hat.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Auf Youtube - dort lässt er JD weg und tritt nur als Courage auf - hat Dunlop derzeit rund 1,9 Millionen Abonnenten. Der ehemalige E-Sportler begründet den Wechsel in einem Ankündigungsvideo damit, dass er nun die Möglichkeit habe, neue Sachen zu machen und sich weiterzuentwickeln.

Vermutlich meint Courage damit, dass es für ihn auf Youtube etwas einfacher als auf dem sehr spielefokussierten Twitch sein könnte, auch mal andere Themen vor größerem Publikum auszuprobieren. Allerdings ist im Trailer speziell der Schriftzug von Youtube Gaming zu sehen, nicht der von Youtube allgemein. Über die finanziellen Details des Wechsels liegen keine Informationen vor.

Jack Dunlop ist der dritte reichweitenstarke Streamer, den Twitch innerhalb weniger Monate verliert. Anfang August 2019 hatte Microsoft für sein Videoportal Mixer den auf Fortnite spezialisierten Tyler "Ninja" Blevins abgeworben. Anfang Oktober 2019 war ihm Michael "Shroud" Grzesiek gefolgt, der als Experte für Counter-Strike Global Offensive gilt, aber auch gerne World of Warcraft Classic, Battlefield 5, Fortnite und Apex Legends spielt.

Zumindest der Weggang von Ninja hat Twitch bislang nicht geschadet. Laut dem Marktforschungsunternehmen Arsenal konnte das zu Amazon gehörende Videoportal seinen Marktanteil bei der Übertragung von Gaming in den Monaten Juli bis September 2019 von 72,2 Prozent auf 75,6 Prozent sogar ausweiten - ein Plus von rund 3 Prozentpunkten. Mixer habe im gleichen Zeitraum lediglich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zugelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 47,49€
  4. (-20%) 39,99€

berritorre 06. Nov 2019 / Themenstart

Das mag ja sein, tut aber zum Thema, oder? Es geht hier um die Abwanderung von bekannten...

HarunHD 05. Nov 2019 / Themenstart

Ja genau bestimmt. Genau aus diesem Grund haben Milliarden schwere Unternehmen streamer...

nightmar17 05. Nov 2019 / Themenstart

Hat mich auch gewundert, weil Ninja ja der Streamer mit den meisten Twitch Followern ist...

Gravitationsbombe 05. Nov 2019 / Themenstart

Solange ich die eSports-Events auf Twitch sehen kann, die mich interessieren, bleib ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /