Videoportal: Youtube will mehr Werbepausen

Ab dem 27. Juli will Youtube auch kürzere Videos für Werbung unterbrechen. Wenn Streamer das nicht wollen, haben sie viel Arbeit vor sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Sam Yeh/AFP via Getty Images)

In seinem Blog kündigt Youtube eine Änderung im Umgang mit Reklame an, die Zuschauer und Streamer gleichermaßen betrifft: Ab dem 27. Juli 2020 wird es Werbepausen nicht nur wie bisher in Videos mit einer Länge von zehn Minuten geben - sondern auch dann, wenn die Filme lediglich acht Minuten lang sind. Ganz praktisch bedeutet es, dass mehr Werbung gezeigt wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) .NET
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. Softwareentwickler*in
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Die Änderung bei diesen sogenannten Mid-Roll-Anzeigen gilt für neue Videos, aber auch für alte im Archiv. Das ist ein Problem für Streamer und Kreative, die keine Unterbrechung für Werbung wollen. Sie können in Youtube Studios zwar nachträglich bei ihren Filmen die Einstellungen so vornehmen, dass keine Mid-Roll-Anzeigen eingeblendet werden.

Allerdings geht das nicht über den gesamten Kanal - selbst, wenn es gewünscht wäre. Stattdessen muss die Einstellung bei jedem einzelnen Video vorgenommen werden, was bei großen Archiven sehr viel Zeit in Anspruch nehmen dürfte.

Ebenfalls aufwendig wird es, wenn die Kreativen selbst festlegen wollen, an welchen Stellen die Werbung eingefügt wird. Normalerweise macht das Youtube automatisch - die Algorithmen suchen Stellen, an denen eine Mid-Roll-Anzeige vermeintlich nicht allzu sehr stört.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders gut funktioniert das System aber nicht, weshalb viele Streamer die Platzierung manuell vornehmen. Allerdings haben sie das bisher im Normalfall nur für Videos mit einer Länge von mehr als zehn Minuten gemacht.

Youtube nennt im Blog keinen Grund für die Änderung. Vermutlich hat es damit zu tun, dass wegen der Coronapandemie viele Werbetreibende momentan keine oder weniger Anzeigen schalten. Durch die zusätzlichen Ausspielmöglichkeiten für Anzeigen kann Youtube die Preise senken und so zumindest versuchen, wieder mehr zahlende Werbekundschaft zu gewinnen.

Außerdem könnten sich durch das Mehr an Werbung genervte Zuschauer vermehrt für das vollständig anzeigenfreie Youtube Premium entscheiden. Das kostet rund 12 Euro im Monat und bietet ein paar weitere Vorteile - der erste Monat ist kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Strulf 02. Aug 2020

Ist zur Zeit wieder extrem groß mit den ganzen neuen Jailbreaks die ständig rauskommen...

zahlenverdreher 18. Jul 2020

Dann muss man sich erst recht mal fragen, ob es da mit rechten Dingen zugeht und ob man...

it-fuzzy 18. Jul 2020

Ja, es macht fast den Eindruck, als ob Google YouTube gegen die Wand fahren will. Die...

Labbm 17. Jul 2020

+1 Youtube Vanced hab ich auch erst gesucht und entdeckt nachdem mit dem neuen...

ptepic 17. Jul 2020

Bekomme ich es dann unter Linux Open Source (also für umme)? :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /