Abo
  • Services:

Videoportal: Youtube verschärft Richtlinien für Profistreamer

Schlechte Scherze über das Essen von Waschmitteln, Tierquälereien und andere skandalträchtige Aktionen sollen sich auf Youtube nicht mehr vermarkten lassen: Das Videoportal verschärft die Richtlinien für Streamer.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube auf einer Veranstaltung in New York
Logo von Youtube auf einer Veranstaltung in New York (Bild: Brian Ach/Getty Images for Youtube)

Nach einer Reihe von schlagzeilenträchtigen Skandalen, mit denen Streamer ihre Klickzahlen auf Youtube in die Höhe getrieben haben, kündigt das Videoportal nun schärfere Regeln an. Vor allem soll es deutlich erschwert werden, mit gewalthaltigen, übertrieben sexuellen oder schlicht geschmacklosen Filmen noch Werbegelder zu verdienen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. Landkreis Stade, Stade

In seinem Firmenblog schreibt Youtube, dass bei Verstößen gegen die Regeln der Ausschluss aus Programmen wie Preferred, Originals und Creator droht sowie der Rauswurf aus der Startseite. Damit ist es dann nicht mehr möglich, Einnahmen über Werbefilme zu erzielen oder den für viele Streamer wichtigen Zugang für den Youtube Space zu bekommen - gemeint sind Studios wie das in Berlin, in denen es kostenlos professionelle Ausrüstung und Arbeitsbedingungen gibt.

Auslöser dürfte vor allem der Streamer Paul Logan sein, der wiederholt mit geschmacklosen Scherzen aufgefallen ist. Zuerst hatte er Videoaufnahmen eines Suizidopfers gezeigt, worauf es erste Sanktionen von Youtube gegeben hatte. Danach hatte Logan Tiere vor laufender Kamera gequält und Jugendliche zum Essen von Waschmittel (Tide Pod Challenge) aufgefordert. Mit derlei Aktionen hatte der eigentlich zuvor schon sehr erfolgreiche Logan seinen Bekanntheitsgrad gesteigert.

Für das Image von Youtube als Werbeplattform ist das allerdings wenig förderlich. In den vergangenen Monaten hatten vor allem große Markenhersteller zeitweilig ihre Buchungen zurückgefahren oder storniert, weil sie mit dem gebotenen Anzeigenumfeld nicht einverstanden waren.

Mindestens 1.000 Abonnenten für Werbung nötig

Bereits Mitte Januar 2018 hatte das Management von Youtube die Anforderungen für das wichtigste Partnerprogramm verschärft. Wer Mitglied werden möchte und somit Geld über ausgespielte Werbung verdienen will, muss seitdem mindestens tausend Abonnenten haben. Zuvor hatte es gereicht, in zwölf Monaten auf mindestens 10.000 Videoabrufe zu kommen.

Die neuen Sanktionen von Youtube gelten je nach Fall unbegrenzt oder für eine bestimmte Zeit - die Prüfung und Festlegung wird offenbar im Einzelfall von Menschen getroffen. Die Firma schreibt in ihrem Blog, dass ihr zwar die Meinungsfreiheit am Herzen liege. "Wir wissen aber auch, dass wir die Verantwortung tragen, die Gemeinschaft von Videokünstlern, Zuschauern und Werbetreibenden vor den zwar seltenen, aber oft schädlichen Problemsituationen zu schützen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  4. 254,95€

nille02 13. Feb 2018

Deren Haus, deren Regeln. Mir passt es auch nicht, dass Apple das Busenmädchen in der...

Kondratieff 13. Feb 2018

"Das korrekte Benehmen" ist aber sozial kontingent (wie es so schön in den...

Garrona 13. Feb 2018

YouTube will weg von der Abhängigkeit über die Werbeanzeigen. Man sieht besonders im...

ps (Golem.de) 12. Feb 2018

Danke!! :-)


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /