Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft

Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube Gaming
Logo von Youtube Gaming (Bild: Youtube)

Youtube will seinen Ende 2015 gestarteten Ableger Youtube Gaming schließen und die dort verfügbaren Inhalte in das sonstige Angebot integrieren. Spätestens im ersten Quartal 2019 soll Schluss sein mit der Spezialrubrik, auch die App wird dann aus dem Verkehr gezogen. Grund sei schlicht, dass die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming für die meisten Kunden zu verwirrend sei, so das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de. Auf den Gaming-Seiten würden sich derzeit fast nur noch langjährige Fans und einige wenige Hardcorezocker einfinden.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

An sich sei man bei Youtube mit der Marktstellung im Spielebereich mehr als zufrieden. Im Jahr 2017 habe man durchschnittlich jeden Tag rund 200 Millionen Spieler als Besucher auf dem Portal gehabt, die Gaming-Videos und -Streams mit einer Gesamtlänge von mehr als 50 Milliarden Stunden konsumiert hätten.

Im Zuge der Änderungen sollen die momentan auf Gaming verfügbaren Inhalte und Funktionen nach und nach auf die Hauptseite verlegt werden. Dort soll es künftig neue Möglichkeiten geben, um die gewünschten Inhalte verfolgen zu können - etwa die Option, ein konkretes Spiel statt einen Kanal zu abonnieren, sowie eine Trendingübersicht nur für Games.

Dazu kommen neue Angebote. So startet am 18. September 2018 in den USA und einige Monate später in Europa ein Format namens Creator on the Rise, mit dem ab dann jeden Sonntag neue Streamer unter anderem auf den Trending-Seiten auffällig vorgestellt werden sollen. Die Auswahl der künftigen, mit sehr viel Glück millionenschweren Influencer erfolgt teils durch Algorithmen, teils durch eine Redaktion bei Youtube. Die will besonders auf Diversität achten und auch mal einen weiblichen Streamer in der sonst sehr von Männern dominierten Szene bekannt machen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Youtube Gaming wollte sich das Videoportal stärker im Spielebereich etablieren - vor allem, nachdem der zu Amazon gehörende Konkurrent Twitch sich erfolgreich im Gaming breitgemacht hatte und in der Community viele Fans gefunden hat, die teils Stunden mit dem Anschauen und Kommentieren von Streams verbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cok3.Zer0 19. Sep 2018

NewPipe tut das auch ohne Abo: https://github.com/TeamNewPipe/NewPipe

Astorek 19. Sep 2018

Ich habe bisher ein einziges Mal was davon gehört: Als PewNazPie als einer der ersten ein...

EinJournalist 19. Sep 2018

Ich bin nicht allein :D Genau so geht es mir auch jedes Mal :'D

n0x30n 19. Sep 2018

Ich wusste nicht einmal, dass es das gibt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /