Videoportal: Microsoft holt Shroud zu Mixer

Gerade erst hat Microsoft den Influencer Ninja für sein Videoportal Mixer eingekauft, nun folgt sein aus Kanada stammender Kollege Michael "Shroud" Grzesiek, der eigentlich auf Counter-Strike: Global Offensive spezialisiert ist, aber auch Titel wie World of Warcraft Classic überträgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shroud streamt ab sofort exklusiv auf Mixer.
Shroud streamt ab sofort exklusiv auf Mixer. (Bild: Michael Grzesiek)

Mit einer weiteren Übernahme versucht Microsoft, seinem auf Spiele spezialisierten Videoportal Mixer zu größeren Marktanteilen zu verhelfen. Das Unternehmen hat - mutmaßlich mit einem dicken Scheck - den Kanadier Michael "Shroud" Grzesiek dazu gebracht, von Twitch vollständig zu Mixer zu wechseln. Der Streamer hat das selbst auf Twitter bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Auf Twitch hatte Shroud zuletzt etwas mehr als sieben Millionen Abonnenten. Wenige Stunden nach der Eröffnung seines Kanals auf Mixer folgen dem Streamer dort bereits einige Hunderttausend Fans. Grzesiek gilt als Experte in Sachen Counter-Strike: Global Offensive, eine Zeit lang hat er professionell im E-Sport gekämpft.

Das Portfolio an Games, die er spielt und überträgt, ist etwas größer als bei vielen anderen prominenten Streamern. Dazu gehören auch World of Warcraft Classic, Battlefield 5, Fortnite und Apex Legends. Am Morgen nach dem Wechsel zu Mixer hat er live vor mehreren Zehntausend Zuschauern die PC-Version des gerade veröffentlichten Call of Duty - Modern Warfare ausprobiert.

Inwieweit sich der Anfang August 2019 vollzogene Wechsel von Tyler "Ninja" Blevins zu Mixer für alle Beteiligten gelohnt hat, ist schwierig abzuschätzen. Auf Twitch hatte der vor allem für Fortnite bekannte Streamer in der Spitze rund 14 Millionen Follower, auf Mixer sind es derzeit rund 2,5 Millionen. Allerdings dürfte Ninja von Microsoft nicht nur eine Beteiligung an Werbeeinnahmen, sondern auch ein hohes Handgeld für den Wechsel bekommen haben.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem zu Amazon gehörenden Videoportal Twitch hat der Weggang seines bekanntesten Streamers zumindest bislang nicht geschadet. Laut dem Marktforschungsunternehmen Arsenal konnte Twitch seinen Marktanteil bei der Übertragung von Gaming in den Monaten Juli bis September 2019 von 72,2 Prozent auf 75,6 Prozent ausweiten - ein Plus von rund 3 Prozentpunkten. Mixer habe im gleichen Zeitraum lediglich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zugelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kellemann 28. Okt 2019

Schade das die Leute käuflich sind? Die verdienen damit ihr Geld, natürlich sind die...

tschick 28. Okt 2019

Auch wenn er damit richtig groß geworden ist: weil er's seit geraumer Zeit nicht mehr...

lestard 28. Okt 2019

Du kannst doch selber spielen und anderen dabei zuschauen. Entweder sequenziell oder...

Tou 28. Okt 2019

Twitch Streamer bekommen nur durch Abos direkt Kohle. Offiziell sind es bei Twitch 2,5...

chrischros 26. Okt 2019

Das ist so nicht ganz korrekt mein Lieber. Aber es ist sehr schön das du was zu diesem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

  3. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar - trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /