Videoportal: Kids können auf Youtube nicht mehr liken oder kommentieren

Egal ob ein Kind, Jugendlicher oder Erwachsener zuschaut: Wenn ein Video auf Youtube mit der Markierung "für Kids" versehen ist, zeigt das Portal keine personalisierte Werbung mehr - außerdem sind eine Reihe von Funktionen nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Youtube Kids
Artwork von Youtube Kids (Bild: Youtube)

Das zu Google gehörende Videoportal Youtube hat nach langem Anlauf eine Reihe von Änderungen bei Filmen für jüngere Zuschauer aktiviert. Hintergrund sind Vorgaben der Federal Trade Commission (FTC), die Youtube missachtet haben soll - dabei ging es primär um das Sammeln von Nutzerdaten von unter 13-Jährigen. Die Verbraucherschutzbehörde und das Videoportal hatten deshalb 2019 einen Vergleich geschlossen, als dessen Folge Youtube rund 170 Millionen US-Dollar an den US-Staat bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitale Transformation (m/w/d)
    Hessen Trade & Invest GmbH, Wiesbaden
  2. Controller (m/w/d) - Automatisierung Planungsprozesse
    Dr. August Wolff GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Nutzerdaten bei Videos für jüngere Zielgruppen werden nun nicht mehr gesammelt, als eine Folge davon gibt es keine personalisierte Werbung mehr bei entsprechend markierten Filmen - für die Produzenten bedeutet dies wesentlich weniger Verdienst, wie Youtube selbst sagt.

Dabei gilt auf dem Portal nun eine klare Unterscheidung: Die Produzenten müssen ihre Werke mit einem Tag versehen, das entweder "für Kids" oder eben "nicht für Kids" bedeutet. Zusätzlich überprüft Youtube seine Bibliothek selbst mit Machine-Learning-Algorithmen.

Bislang gibt es keine konkreten Vorgaben, was als Kindervideo zu gelten hat und was nicht. Bei Spielzeugpräsentationen dürfte die Sache meist klar sein - aber was ist etwa mit Let's Plays von Minecraft, die sich oft an jüngere Zuschauer richten, ohne dass dies auf den ersten Blick ganz eindeutig ist?

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Videos tatsächlich von einem Kind oder doch von einem Erwachsenen angeschaut werden, ist laut Google Blog unerheblich - entscheidend ist allein die Markierung. Neben personalisierter Werbung gibt es bei Filmen "für Kids" außerdem keine Kommentar- und keine Chatfunktion mehr sowie keine Likes und Dislikes, keine Storys und keine Möglichkeit, das Video in einer Playlist zu speichern.

Die angekündigten Umstellungen sollen innerhalb der nächsten Tage weltweit aktiviert werden. Außerdem hat Youtube vor, in den kommenden drei Jahren weiter in Youtube Kids zu investieren, etwa in Werbung für die auf Smartphones und Tablets verfügbare App sowie in eine spezielle Webseite. Eltern können dort einfacher festlegen, wie lange ihr Nachwuchs vor dem Bildschirm verbringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrTridac 13. Jan 2020

Das größte Problem für den Video-Produzenten ist, dass sich die FTC vorbehält, selbst zu...

Dwalinn 08. Jan 2020

Als ob da einer seine Videos nur für Kinder markieren wird, das werden nichtmal die Leute...

Hotohori 07. Jan 2020

Wieder mal selten dämlich geregelt, gerade bei YT Kids würde ich ein Button erwarten, mit...

Hotohori 07. Jan 2020

Verstehe das aber irgendwie nicht so ganz, wenn das so ist, wieso kann man dann seinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /