Videoportal: Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer

Millionen für Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins, aber Probleme im Team und schwaches Wachstum: Bei dem Microsoft-Videoportal Mixer gibt es offenbar interne Probleme. Mitarbeiter haben sogar ein Video von einem düster wirkenden Meeting veröffentlicht - bei der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins bei einer Veranstaltung von Twitch
Tyler "Ninja" Blevins bei einer Veranstaltung von Twitch (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Im August 2016 wurde das Videoportal Mixer von Microsoft gekauft, aber richtig bekannt in der Community ist es seit dem 1. August 2019: Das ist der Tag, an dem der prominente Streamer Tyler 'Ninja' Blevins von Twitch zu Mixer gewechselt ist - wie später bekanntwurde, soll er dafür 20 bis 30 Millionen US-Dollar erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Ninja und weitere, vermutlich ebenfalls für sehr viel Geld eingekaufte Influencer haben Mixer offenbar nicht nachhaltig geholfen. Jetzt haben laut der Webseite Onmsft frustrierte Mitarbeiter den Mitschnitt von einem Firmenmeeting veröffentlicht - nicht auf ihrer eigenen Seite, sondern auf Youtube.

In dem Video ist Geschäftsführerin Shilpa Yadla zu sehen, die mit Durchhalteparolen versucht, gegen die offensichtlich miserable Stimmung anzureden.

Deren Gründe dürften auch mit den schlechten Zahlen zu tun haben: Laut den Marktforschungsunternehmen StreamElements und Arsenal.gg lag die Anzahl der bei Mixer von Spielern angeschauten Stunden im Januar 2020 bei rund 30,4 Millionen - das sind nur 2 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Mitbewerber haben laut Venturebeat sowohl mehr Inhalte übertragen als auch stärker zugelegt. Am deutlichsten ist Facebook Gaming im gleichen Zeitraum gewachsen: von rund 25 Millionen Stunden auf rund 110 Millionen Stunden - ein Plus von 340 Prozent. Unangefochtener Marktführer ist Twitch mit rund 842 Millionen Stunden (plus 5 Prozent im Jahresvergleich), gefolgt von Youtube Gaming mit 358 Millionen Stunden (plus 25 Prozent).

Bei Mixer soll es seit Mitte 2019 mehrere Entlassungen gegeben haben, so dass dort momentan nur noch ein Rumpfteam arbeitet, berichtet die Webseite Onmsft. Im Oktober 2019 hat auch Mitgründer James Boehm das Studio verlassen.

Streamer und Zuschauer beschweren sich schon länger über einen schlechten Umgang mit der Community: Interessante Monetarisierungsangebote seien oft nur kurze Zeit verfügbar. Der Zugriff auf APIs sei schwierig, generell gibt es Klagen über Probleme mit der Stabilität und der Auffindbarkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 27. Feb 2020

Wenn MS nicht seine Geldbringer Windows und Office hätten ... Bill ist ja in Rente ;)

Kaiser Ming 27. Feb 2020

mit Durchhalteparolen in gestammeltem Englisch. Die Leute müssen sich tatsächlich...

elgooG 27. Feb 2020

Such dir Streamer wo die Spieler und deren Community schon etwas älter ist. GameTube...

Hotohori 27. Feb 2020

Eben das meinte ich in einem anderen Post mit richtig in Mixer investieren und nicht blo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /