• IT-Karriere:
  • Services:

Videoportal: Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer

Millionen für Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins, aber Probleme im Team und schwaches Wachstum: Bei dem Microsoft-Videoportal Mixer gibt es offenbar interne Probleme. Mitarbeiter haben sogar ein Video von einem düster wirkenden Meeting veröffentlicht - bei der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins bei einer Veranstaltung von Twitch
Tyler "Ninja" Blevins bei einer Veranstaltung von Twitch (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Im August 2016 wurde das Videoportal Mixer von Microsoft gekauft, aber richtig bekannt in der Community ist es seit dem 1. August 2019: Das ist der Tag, an dem der prominente Streamer Tyler 'Ninja' Blevins von Twitch zu Mixer gewechselt ist - wie später bekanntwurde, soll er dafür 20 bis 30 Millionen US-Dollar erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. CCV GmbH, Hamburg

Ninja und weitere, vermutlich ebenfalls für sehr viel Geld eingekaufte Influencer haben Mixer offenbar nicht nachhaltig geholfen. Jetzt haben laut der Webseite Onmsft frustrierte Mitarbeiter den Mitschnitt von einem Firmenmeeting veröffentlicht - nicht auf ihrer eigenen Seite, sondern auf Youtube.

In dem Video ist Geschäftsführerin Shilpa Yadla zu sehen, die mit Durchhalteparolen versucht, gegen die offensichtlich miserable Stimmung anzureden.

Deren Gründe dürften auch mit den schlechten Zahlen zu tun haben: Laut den Marktforschungsunternehmen StreamElements und Arsenal.gg lag die Anzahl der bei Mixer von Spielern angeschauten Stunden im Januar 2020 bei rund 30,4 Millionen - das sind nur 2 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Alle Mitbewerber haben laut Venturebeat sowohl mehr Inhalte übertragen als auch stärker zugelegt. Am deutlichsten ist Facebook Gaming im gleichen Zeitraum gewachsen: von rund 25 Millionen Stunden auf rund 110 Millionen Stunden - ein Plus von 340 Prozent. Unangefochtener Marktführer ist Twitch mit rund 842 Millionen Stunden (plus 5 Prozent im Jahresvergleich), gefolgt von Youtube Gaming mit 358 Millionen Stunden (plus 25 Prozent).

Bei Mixer soll es seit Mitte 2019 mehrere Entlassungen gegeben haben, so dass dort momentan nur noch ein Rumpfteam arbeitet, berichtet die Webseite Onmsft. Im Oktober 2019 hat auch Mitgründer James Boehm das Studio verlassen.

Streamer und Zuschauer beschweren sich schon länger über einen schlechten Umgang mit der Community: Interessante Monetarisierungsangebote seien oft nur kurze Zeit verfügbar. Der Zugriff auf APIs sei schwierig, generell gibt es Klagen über Probleme mit der Stabilität und der Auffindbarkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

Kaiser Ming 27. Feb 2020

Wenn MS nicht seine Geldbringer Windows und Office hätten ... Bill ist ja in Rente ;)

Kaiser Ming 27. Feb 2020

mit Durchhalteparolen in gestammeltem Englisch. Die Leute müssen sich tatsächlich...

elgooG 27. Feb 2020

Such dir Streamer wo die Spieler und deren Community schon etwas älter ist. GameTube...

Hotohori 27. Feb 2020

Eben das meinte ich in einem anderen Post mit richtig in Mixer investieren und nicht blo...

Hotohori 27. Feb 2020

Ganz ehrlich, Mixer kenne ich jetzt schon ein paar Jaher. Beam hab ich noch nie gehört...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /