Abo
  • IT-Karriere:

Videoplattform: Youtube zeigt mehr Werbung, die nicht überspringbar ist

Gut für Inhalteanbieter, nicht so gut für Zuschauer: Youtube erlaubt künftig wesentlich mehr Kanälen das Anbieten von Werbung, die nicht übersprungen werden kann. Das Nutzungserlebnis auf der Plattform dürfte sich spürbar ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Unter anderem über seinen Kanal Creator Insider hat Youtube eine Änderung für Inhalteanbieter vorgestellt, die schnell spürbare Auswirkungen auch für die Zuschauer haben dürfte. Ab Ende August 2018 sollen immer mehr Kanäle die Möglichkeit festlegen können, ob die Werbung vor oder während ihrer Videos überspringbar ist - also nach fünf Sekunden abgebrochen werden kann. Betroffen sind die Mitglieder im Youtube Partner Program, also Kanäle mit mindestens tausend Abonnenten, die innerhalb von zwölf Monaten mindestens 4.000 Stunden an Material angeschaut haben.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Bislang konnten nur einige besonders große Anbieter festlegen, ob Youtube nicht überspringbare Werbung einblenden darf. Mit der Änderung dürfte der Anteil der grundsätzlich ganz gezeigten Reklamefilme spürbar steigen, weil vermutlich viele Kanäle umstellen - schließlich verdienen sie mit dieser Art von Werbung etwas mehr.

Zwar ist auch denkbar, dass der Umsatz sinkt - etwa wenn ein Kanal ein Publikum hat, das besonders allergisch auf die Spots reagiert und einfach seltener vorbeischaut. Die Betreiber können das mit Hilfe der von Youtube bereitgestellten Analysewerkzeuge einigermaßen gut herausfinden. Im Normalfall dürfte sich die Umstellung zumindest finanziell trotzdem lohnen. Inhalteanbieter können auch ältere Videos ohne allzu großen Aufwand auf das neue Monetarisierungssystem umstellen.

Youtube selbst dürfte es recht sein, wenn mehr Kanäle nicht überspringbare Werbung zeigen. Zum einen profitiert das ebenso wie Google zum Internetkonzern Alphabet gehörende Unternehmen ebenfalls von den höheren Erlösen. Zum anderen schließen vielleicht mehr genervte Zuschauer ein Abo bei Youtube Premium ab: Damit wird zum Preis von rund 12 Euro im Monat schließlich gar keine Werbung mehr eingeblendet.

Für einige Kanalbetreiber dürften die erweiterten Möglichkeiten eine gute Nachricht sein. Viele klagen schon seit Monaten über rückläufige Einnahmemöglichkeiten - möglicherweise spült die Umstellung wieder etwas mehr Geld in die Kasse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Gargantua20 22. Sep 2018

Offensichtlich gibt es zur Zeit eine Grossoffensive der Industrie auf das Freiwild...

qq1 11. Sep 2018

Am anfang lief newpipe gut als popup. Jetzt geht garnichts mehr. Konnte url nicht...

plutoniumsulfat 31. Aug 2018

Da ist auch was dran :D

DAGEGEN 31. Aug 2018

Beim Chromecast ging manueller DNS ja noch nie, aber ich vermute, das hat eher generell...

SirFartALot 29. Aug 2018

Hab mich schon gefragt, wann sich der erste aufregt. Frueher sagte man Vollquottel zu...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /