Videoplattform: Youtube zeigt mehr Werbung, die nicht überspringbar ist

Gut für Inhalteanbieter, nicht so gut für Zuschauer: Youtube erlaubt künftig wesentlich mehr Kanälen das Anbieten von Werbung, die nicht übersprungen werden kann. Das Nutzungserlebnis auf der Plattform dürfte sich spürbar ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Unter anderem über seinen Kanal Creator Insider hat Youtube eine Änderung für Inhalteanbieter vorgestellt, die schnell spürbare Auswirkungen auch für die Zuschauer haben dürfte. Ab Ende August 2018 sollen immer mehr Kanäle die Möglichkeit festlegen können, ob die Werbung vor oder während ihrer Videos überspringbar ist - also nach fünf Sekunden abgebrochen werden kann. Betroffen sind die Mitglieder im Youtube Partner Program, also Kanäle mit mindestens tausend Abonnenten, die innerhalb von zwölf Monaten mindestens 4.000 Stunden an Material angeschaut haben.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bislang konnten nur einige besonders große Anbieter festlegen, ob Youtube nicht überspringbare Werbung einblenden darf. Mit der Änderung dürfte der Anteil der grundsätzlich ganz gezeigten Reklamefilme spürbar steigen, weil vermutlich viele Kanäle umstellen - schließlich verdienen sie mit dieser Art von Werbung etwas mehr.

Zwar ist auch denkbar, dass der Umsatz sinkt - etwa wenn ein Kanal ein Publikum hat, das besonders allergisch auf die Spots reagiert und einfach seltener vorbeischaut. Die Betreiber können das mit Hilfe der von Youtube bereitgestellten Analysewerkzeuge einigermaßen gut herausfinden. Im Normalfall dürfte sich die Umstellung zumindest finanziell trotzdem lohnen. Inhalteanbieter können auch ältere Videos ohne allzu großen Aufwand auf das neue Monetarisierungssystem umstellen.

Youtube selbst dürfte es recht sein, wenn mehr Kanäle nicht überspringbare Werbung zeigen. Zum einen profitiert das ebenso wie Google zum Internetkonzern Alphabet gehörende Unternehmen ebenfalls von den höheren Erlösen. Zum anderen schließen vielleicht mehr genervte Zuschauer ein Abo bei Youtube Premium ab: Damit wird zum Preis von rund 12 Euro im Monat schließlich gar keine Werbung mehr eingeblendet.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für einige Kanalbetreiber dürften die erweiterten Möglichkeiten eine gute Nachricht sein. Viele klagen schon seit Monaten über rückläufige Einnahmemöglichkeiten - möglicherweise spült die Umstellung wieder etwas mehr Geld in die Kasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gargantua20 22. Sep 2018

Offensichtlich gibt es zur Zeit eine Grossoffensive der Industrie auf das Freiwild...

qq1 11. Sep 2018

Am anfang lief newpipe gut als popup. Jetzt geht garnichts mehr. Konnte url nicht...

plutoniumsulfat 31. Aug 2018

Da ist auch was dran :D

DAGEGEN 31. Aug 2018

Beim Chromecast ging manueller DNS ja noch nie, aber ich vermute, das hat eher generell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /