Abo
  • Services:

Videoplattform: Youtube hat monatlich 1 Milliarde Besucher

Youtube hat ein halbes Jahr nach Facebook die Marke von einer Milliarde Visits erreicht. Bei sieben Milliarden Menschen auf der Welt ist das jeder Siebte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Youtube-Logo
Das Youtube-Logo (Bild: AFP/Getty Images)

Youtube hat monatlich eine Milliarde Nutzer. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Bei einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen ist das jeder Siebte. "Wenn Youtube ein Land wäre, wären wir das drittgrößte in der Welt nach China und Indien", erklärte das Team.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter-Lebenstedt

Ebenfalls eine Milliarde Menschen nutzten im Oktober 2012 das soziale Netzwerk Facebook aktiv. Wenn Facebook von aktiven Nutzern spricht, dann sind das Mitglieder, die sich mindestens einmal im Monat mit einem eigenen Account bei dem sozialen Netzwerk anmelden.

Das Unternehmen Youtube startete im Februar 2005, ein Jahr nach Facebook, und wurde in der Anfangszeit von einem kleinen Büro über einem Fastfoodrestaurant in San Mateo, Kalifornien, betrieben.

Im Oktober 2006 hatte Youtube 67 Beschäftigte, 34 Millionen monatliche Visits und war unter Druck wegen Urheberechtsverletzungen. Als Google die Firma für 1,65 Milliarden US-Dollar erwarb, war es der größte Zukauf, den der Internetkonzern bis zu dem Zeitpunkt unternommen hatte.

Youtube: Kein Geld mit Musik in Deutschland

Googles Videotochter benötigt eine aufwendige Serverinfrastruktur. Google macht keine Angaben zu Gewinnen, Verlusten oder zum Umsatz mit Youtube. Mounira Latrache, Youtube-Deutschland-Sprecherin, hatte im Gespräch mit Golem.de erklärt: "Nein, das wird nicht einzeln ausgewiesen. Wir sehen aber, dass die Umsätze unserer Partner steigen, die mit Youtube zusammenarbeiten"

Wegen des Rechtsstreits mit der Verwertungsgesellschaft Gema verdiene Youtube mit Musik in Deutschland gegenwärtig kein Geld. "Musik ist ja geblockt und es gibt auch keine Werbung", sagte sie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 32,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

bth 22. Mär 2013

Liebes Golem-Team, natürlich habe ich Verständnis dafür, dass sie nicht unbedingt gleich...

Kartenknipser 22. Mär 2013

Mmd :D. Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe..

neocron 21. Mär 2013

... den Vergleich hoert man jetzt immer oefter, den hatte Facebook doch schon gebracht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /