Abo
  • Services:

Videoplattform: Vimeo kündigt kostenpflichtige Eigenproduktionen an

Wenn Serien auf der Videoplattform Vimeo erfolgreich laufen, werden sie kostenpflichtiges Vimeo On Demand. Angekündigt wurden eine Serie und ein Kurzfilm von Saturday-Night-Live-Star Aidy Bryant.

Artikel veröffentlicht am ,
Begrüßung beim Youtube-Konkurrenten
Begrüßung beim Youtube-Konkurrenten (Bild: Vimeo)

Vimeo kündigt seine ersten Eigenproduktionen an. Teil des kostenpflichtigen Programmangebots sind The Outs - eine Webserie von Adam Goldman und Sasha Winters - sowie Darby Forever, ein Kurzfilm von TV-Star Aidy Bryant aus der Comedy-Serie Saturday Night Live, und das Standup-Comedy-Special Bianca Del Rios, wie das Unternehmen am 8. Oktober 2015 bekanntgab. Alle drei Vimeo Originals kommen Anfang 2016 zuerst auf Vimeo On Demand.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. connect IT-Solutions GmbH, Darmstadt

Vimeo-Chef Kerry Trainor erklärte, die Kreativen könnten ihre Arbeiten direkt dem Publikum präsentieren, "und das ohne Beeinträchtigung durch störende Werbung".

Nachdem die Serie The Outs 2012 auf Vimeo zuerst vorgestellt wurde und offenbar gute Abrufzahlen generierte, erscheint ihre zweite Staffel nun bei Vimeo On Demand. Das Porträt schwuler junger Männer wird von Vaughn Schoonmaker und Adam Goldman produziert.

40 Millionen registrierte Nutzer

In Darby Forever ist Aidy Bryant Autorin, Regisseurin und Hauptdarstellerin. Darin geht es um die Fantasien von Darby, einer Verkäuferin in einem Stoffgeschäft. Die Kunden, denen sie begegnet, lösen bunte Tagträume aus, während Darby ihre Unabhängigkeit sucht und vielleicht die Liebe findet mit dem Lieferanten Nick (Luka Jones). Ausführende Produzenten von Darby Forever sind Aidy Bryant und Jason Carden, Regisseur ist Oz Rodriguez.

Vimeo hat nach eigenen Angaben rund 40 Millionen registrierte Nutzer. Die Videoplattform fordert die Nutzer sofort zur Anmeldung auf, dennoch können auch kostenlose Inhalte aufgerufen werden. Vimeo, mit Sitz in New York und im Jahr 2004 gegründet, ist ein Unternehmen von IAC.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€

Cok3.Zer0 08. Okt 2015

Bei der ganzen Datenmenge kann ich mir nicht vorstellen, dass überhaupt eine der großen...

User_x 08. Okt 2015

...die sollten zuerst mal deren Portal von Fehlern bereinigen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /