• IT-Karriere:
  • Services:

Videoplattform und Zensur: Türkei lässt Youtube sperren

Nach der Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter hat die Türkei jetzt auch Youtube blockiert. Dort waren Telefonate der Regierung veröffentlicht worden. EU-Kommissarin Neelie Kroes hat die Sperre kritisiert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Kein Youtube in der Türkei - Erdogan hat Googles Dienst blockieren lassen.
Kein Youtube in der Türkei - Erdogan hat Googles Dienst blockieren lassen. (Bild: Ozan Kose/AFP/Getty Images)

Erst Twitter, jetzt Youtube: Die türkische Regierung hat den Zugang zu Googles Videoplattform blockiert. Offizieller Grund ist laut türkischen Medien die Veröffentlichung abgehörter Sicherheitsberatungen von Regierungsmitgliedern des Landes.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Mitglieder der Regierung hatten Youtube immer wieder kritisiert, nachdem dort kompromittierende Telefonmitschnitte veröffentlicht worden waren, die die Korruption und den Machtmissbrauch der AKP-Führung belegen sollen.

Am kommenden Sonntag werden in der Türkei die Kommunalparlamente gewählt. Die Wahl gilt als wichtiger Test für die unter Druck geratene islamisch-konservative Regierung.

Die Telekombehörde ordnete die Youtube-Blockade nur einen Tag nach einer juristischen Niederlage für die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan an. Ein Verwaltungsgericht in Ankara hatte angeordnet, dass die Vollstreckung der Twitter-Sperre ausgesetzt werden müsse. Youtube-Nutzer wurden auf eine Seite umgeleitet, die knapp auf den Beschluss zur Blockierung verwies.

EU kritisiert das Vorgehen der Türkei

Die für die digitale Wirtschaft zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes hat die Sperre der Videoplattform Youtube in der Türkei kritisiert. "Das ist noch eine verzweifelte und traurige Entscheidung in der Türkei", schrieb Kroes bei Twitter. Sie unterstütze alle Forderungen nach wirklicher Freiheit und Demokratie. "In Europa stehen wir für ein offenes Internet und freie Meinungsäußerung darin."

Bei den abgehörten Sicherheitsberatungen, die auf Youtube veröffentlicht worden seien, gehe es um das weitere Vorgehen im Bürgerkriegsland Syrien, berichteten türkische Medien. In einer der Aufnahmen seien Außenminister Ahmet Davutoglu, Geheimdienstchef Hakan Fidan und ein Vertreter des türkischen Generalstabs zu hören, wie sie die Folgen eines möglichen türkischen Militäreinsatzes in Syrien berieten. Die Drahtzieher der Abhöraktion seien "Staatsfeinde", erklärte dazu das Außenministerium in Ankara.

In der vergangenen Woche hatten die türkischen Behörden den Mikrobloggingdienst Twitter gesperrt, der in der Türkei als Enthüllungsplattform genutzt wird. Am gestrigen Mittwoch ordnete aber das Verwaltungsgericht in Ankara an, die Vollstreckung der Sperre auszusetzen. Der Zugang blieb dennoch zunächst gesperrt. Erdogan hatte den für seine Gegner wichtigen Kommunikationskanal blockieren lassen. "Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

XByte 29. Mär 2014

Mhhhh an welcher Stelle habe ich geschrieben das sich Nicht-EU Staaten und "faul...

teenriot 28. Mär 2014

gähnnn Und auch dich frage ich ob man dich für NSU verantwortlich machen muss und...

hw75 28. Mär 2014

Ab dem Zeitpunkt, ab dem Beitrittsverhandlungen mit der EU begonnen haben, geht das die...

hw75 28. Mär 2014

Also das was in der Türkei mit Erdogan abgeht, mit dem Rest von Europa oder gar...

teenriot 28. Mär 2014

Und Deutschland schafft es nicht die UN-Konvention gegen Korruption in ihre bestehende...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /