• IT-Karriere:
  • Services:

Videoplattform und Zensur: Türkei lässt Youtube sperren

Nach der Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter hat die Türkei jetzt auch Youtube blockiert. Dort waren Telefonate der Regierung veröffentlicht worden. EU-Kommissarin Neelie Kroes hat die Sperre kritisiert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Kein Youtube in der Türkei - Erdogan hat Googles Dienst blockieren lassen.
Kein Youtube in der Türkei - Erdogan hat Googles Dienst blockieren lassen. (Bild: Ozan Kose/AFP/Getty Images)

Erst Twitter, jetzt Youtube: Die türkische Regierung hat den Zugang zu Googles Videoplattform blockiert. Offizieller Grund ist laut türkischen Medien die Veröffentlichung abgehörter Sicherheitsberatungen von Regierungsmitgliedern des Landes.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Mitglieder der Regierung hatten Youtube immer wieder kritisiert, nachdem dort kompromittierende Telefonmitschnitte veröffentlicht worden waren, die die Korruption und den Machtmissbrauch der AKP-Führung belegen sollen.

Am kommenden Sonntag werden in der Türkei die Kommunalparlamente gewählt. Die Wahl gilt als wichtiger Test für die unter Druck geratene islamisch-konservative Regierung.

Die Telekombehörde ordnete die Youtube-Blockade nur einen Tag nach einer juristischen Niederlage für die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan an. Ein Verwaltungsgericht in Ankara hatte angeordnet, dass die Vollstreckung der Twitter-Sperre ausgesetzt werden müsse. Youtube-Nutzer wurden auf eine Seite umgeleitet, die knapp auf den Beschluss zur Blockierung verwies.

EU kritisiert das Vorgehen der Türkei

Die für die digitale Wirtschaft zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes hat die Sperre der Videoplattform Youtube in der Türkei kritisiert. "Das ist noch eine verzweifelte und traurige Entscheidung in der Türkei", schrieb Kroes bei Twitter. Sie unterstütze alle Forderungen nach wirklicher Freiheit und Demokratie. "In Europa stehen wir für ein offenes Internet und freie Meinungsäußerung darin."

Bei den abgehörten Sicherheitsberatungen, die auf Youtube veröffentlicht worden seien, gehe es um das weitere Vorgehen im Bürgerkriegsland Syrien, berichteten türkische Medien. In einer der Aufnahmen seien Außenminister Ahmet Davutoglu, Geheimdienstchef Hakan Fidan und ein Vertreter des türkischen Generalstabs zu hören, wie sie die Folgen eines möglichen türkischen Militäreinsatzes in Syrien berieten. Die Drahtzieher der Abhöraktion seien "Staatsfeinde", erklärte dazu das Außenministerium in Ankara.

In der vergangenen Woche hatten die türkischen Behörden den Mikrobloggingdienst Twitter gesperrt, der in der Türkei als Enthüllungsplattform genutzt wird. Am gestrigen Mittwoch ordnete aber das Verwaltungsgericht in Ankara an, die Vollstreckung der Sperre auszusetzen. Der Zugang blieb dennoch zunächst gesperrt. Erdogan hatte den für seine Gegner wichtigen Kommunikationskanal blockieren lassen. "Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

XByte 29. Mär 2014

Mhhhh an welcher Stelle habe ich geschrieben das sich Nicht-EU Staaten und "faul...

teenriot 28. Mär 2014

gähnnn Und auch dich frage ich ob man dich für NSU verantwortlich machen muss und...

hw75 28. Mär 2014

Ab dem Zeitpunkt, ab dem Beitrittsverhandlungen mit der EU begonnen haben, geht das die...

hw75 28. Mär 2014

Also das was in der Türkei mit Erdogan abgeht, mit dem Rest von Europa oder gar...

teenriot 28. Mär 2014

Und Deutschland schafft es nicht die UN-Konvention gegen Korruption in ihre bestehende...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /