Abo
  • IT-Karriere:

Videomanipulation: Adobe bringt Objektlöschung in After Effects

Adobe hat in seine Videoeffektsoftware After Effekts die neue Funktion Content-Aware Fill eingebaut, die das Entfernen großer Objekte mit wenigen Mausklicks ermöglicht. Bisher hat es das nur bei Fotos gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Content-Aware Fill in Videos
Content-Aware Fill in Videos (Bild: Adobe)

Vor der Messe NAB 2019 für Videoprofis hat Adobe mehrere Updates für seine Videosoftware veröffentlicht. Die auf dem Patchmatch-Algorithmus basierende Bearbeitungsfunktion Content-Aware Fill ermöglicht es, große Objekte aus Bildern mit einfachem Markieren zu entfernen - seien es Schafe auf einer Wiese, Stromleitungen im Stadtbild oder Menschen. Adobe weitete die Technik nun auf Videos in After Effect aus.

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Den Patchmatch-Algorithmus hatten Forscher der Universitäten Princeton und Washington sowie von Adobe entwickelt. Die theoretischen Grundlagen der Technik stellten sie im August 2009 auf der Siggraph unter dem Titel A Randomized Correspondence Algorithm for Structural Image Editing vor. In Photoshop gibt es die Funktion bereits als Content-Aware Fill.

Zu den weiteren von Adobe veröffentlichten Updates gehört die Funktion Auto-Ducking für Ambience, die künstliche Intelligenz nutzt, um Audioclips für einen nahtlosen Mix in Audition und Premiere Pro zu analysieren.

Zu den Verbesserungen zählen zudem ein schnelleres Masken-Tracking für Effekte und eine verbesserte Hardwarebeschleunigung für HEVC- und H.264-Videos in Premiere Pro. In After Effects gibt es außerdem GPU-beschleunigte Effekte wie Farbe ändern oder Kanten aufrauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

Symposium 04. Apr 2019 / Themenstart

Ich arbeite mit dem Programm beruflich seit Jahren. Was übrigens auch nicht zuverlässig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /