Abo
  • Services:

Videolautsprecher: Google soll an Echo-Show-Konkurrenten arbeiten

Auch Google soll einen Assistenzlautsprecher mit eingebauten Display planen, wie Quellen aus dem Unternehmen berichten. Nach der Vorstellung von Amazons Echo Show wolle Google die Entwicklung seines Gerätes jetzt beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Google soll einen smarten Videolautsprecher entwerfen.
Auch Google soll einen smarten Videolautsprecher entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google soll an einem Konkurrenten für Amazons Echo Show arbeiten. Amazon hatte seinen Lautsprecher mit Display jüngst vorgestellt, das Gerät soll für 220 Euro auch nach Deutschland kommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Das Konkurrenzgerät von Google soll Techcrunch zufolge ebenfalls ein Display und einen Sprachassistenten eingebaut haben. Anders als Amazon nutzt Google dafür natürlich nicht Alexa, sondern den Google Assistant.

Display soll so groß wie beim Echo Show sein

Techcrunch will die Details aus zwei unterschiedlichen Quellen erfahren haben, von denen eine im direkten Kontakt zu einem Google-Mitarbeiter stehen soll. Demnach soll sich die Displaygröße auf einem mit dem Echo Show vergleichbaren Niveau bewegen.

Das Gerät mit dem Codenamen "Manhattan" soll unter anderem Youtube-Videos abspielen, Fotos anzeigen oder Videotelefonate ermöglichen. Außerdem sollen sich Smart-Home-Geräte darüber steuern lassen, beispielsweise von Nest.

Ursprüngliche Veröffentlichung soll vorgezogen worden sein

Angesichts der Vorstellung des Echo Show soll Google den eigentlich für Mitte 2018 geplanten Veröffentlichungstermin nach vorne gezogen haben. Intern werde versucht, das Gerät bis Ende 2017 auf den Markt zu bringen; der Start könne aber auch erst Anfang 2018 erfolgen.

Technische Details oder ein Bild des Google-Gerätes gibt es noch nicht. Die Quellen sagen, dass es mit Android laufen soll, was App-Entwicklungen vereinfachen dürfte. Auch ein Preis ist noch nicht bekannt.

Am 4. Oktober 2017 stellt Google neue Geräte vor, erwartet werden die Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL. Ob auch ein smarter Lautsprecher mit Monitor dabei sein wird, ist momentan nicht abzuschätzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

WalterWhite 30. Sep 2017

Ich Steuer mit dem Echo dot 3x Lampen, 2x Led Streifen, Fernseher und Receiver, benutzte...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /