• IT-Karriere:
  • Services:

Videolan: VLC-Player erreicht mehr als 3 Milliarden Downloads

Über die eigene Infrastruktur hat die Videolan-Community ihren VLC-Player bereits mehr als drei Milliarden Mal als Download verteilt. Die echte Zahl dürfte jedoch deutlich darüber liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videolan-Community auf der CES 2019 noch kurz vor der Marke der drei Milliarden Downloads.
Die Videolan-Community auf der CES 2019 noch kurz vor der Marke der drei Milliarden Downloads. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wohl eher zufällig, aber passend zur CES 2019, feiert die Videolan-Community mehr als drei Milliarden Downloads des freien VLC-Players. Auf dem eigenen Messestand hatte das Team einen Zähler aus Tablets und Smartphones installiert und zu einer kleine Feier geladen. Der VLC-Player gilt als eine der am weitesten verbreiteten Open-Source-Software überhaupt und wird nach wie vor nicht direkt kommerziell genutzt, sondern als reines Community-Projekt betrieben.

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die realistische Zahl der akkumulierten Downloads des VLC-Players dürfte jedoch deutlich über der nun von dem Team verbreiteten Zahl liegen. Zum einen hat das Projekt erst 2005 mit der Zählung begonnen und zählt darüber hinaus nur die Downloads über die eigene Infrastruktur für Windows, MacOS, Quellcode-Downloads sowie die Verbreitung über die Appstores für Android und iOS.

Nicht inbegriffen sind prinzipbedingt die Downloads auf verschiedenen Linux-Distributionen oder anderen freien Betriebssystemen, da hier der VLC-Player meist über die Paketverwaltung der Systeme verteilt wird und eben nicht durch Videolan selbst. Außerdem bietet die freie Lizenz des VLC-Players vielen Anbietern die Möglichkeit, die Anwendung selbst weiter zu verteilen, was die Community ebenfalls nicht zählen kann. Letzteres sorgt aber auch immer wieder für Probleme mit Malware, weshalb die Community immer dazu rät, den VLC-Player ausschließlich von der eigenen Webseite Videolan.org zu beziehen.

Um weiter erfolgreich zu bleiben und langfristig Nutzer zu erreichen, arbeitet die Community zurzeit unter anderem an der Implementierung eines Decoders für den freien Videocodec AV1 namens Dav1d. Ziel des Projekts ist ein Decoder, der klein sein soll, außerdem so schnell wie möglich, plattformübergreifend, korrekte Threadunterstützung bietet sowie frei und tatsächlich Open Source ist. Mit einer freizügigen Lizenz soll erreicht werden, dass der Decoder möglichst breit eingesetzt wird und damit der freie Codec AV1 wiederum eine sehr weite Verbreitung findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bionade24 16. Jan 2019

Ja, aber nur dann wenn einem kein besserer über den Weg gelaufen ist. Klar, es gibt...

teleborian 15. Jan 2019

Bin immer wieder erstaunt, wie der noch defekte Dateien abspielen kann bzw. konnte...

Eheran 12. Jan 2019

Für welche Anwendung soll das sein? Hochgeschwindigkeitkamers, also >>60fps Filmmaterial?

Vollpfosten... 12. Jan 2019

oder man zieht sich einfach den mpeg 1/2 Codec aus dem MS-Store.

spoink 11. Jan 2019

...wieso auch immer. Keine GPO, kein Config File, nichts. Verstehe nicht, wieso das nicht...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /