Videolan-Mediaplayer: Neuer VLC-Player beseitigt die gröbsten Fehler der Version 2

Der Videolan-Client (VLC) beseitigt mit der Version 2.0.1 nicht nur eine Sicherheitslücke, sondern auch den ein oder anderen Fehler, der Umsteiger gestört hat. Die zweite "Twoflower"-Version ist in erster Linie ein Bugfix-Release.

Artikel veröffentlicht am ,
VLC 2.0.1 beseitigt mehr als 120 Fehler.
VLC 2.0.1 beseitigt mehr als 120 Fehler. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das Videolan-Team hat den VLC-Player in der Version 2.0.1 alias Twoflower veröffentlicht. Die neue Version bietet nun eingeschränkte Unterstützung von Blu-ray-Menüs, Unterstützung für MxPEG-Dateien und -Streams sowie neue Funktionen in der OS-X-Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Mehr als 120 Fehler haben die Entwickler eigenen Angaben zufolge im Player beseitigt. Darunter fallen Fehler bei der QT-Oberfläche und unter Mac OS X, Schwierigkeiten mit MKV-Containern und gesplitteten Rar-Dateien sowie Sicherheitsprobleme, die in Codecs und Bibliotheken von Drittherstellern steckten.

  • VLC 2 RC1 (l.) und VLC 1 (r.) im Vergleich (Screenshots: Golem.de)
  • Die Oberfläche wurde deutlich überarbeitet.
  • Bei VLC 2.0 wird zwischen dem Videofenster und...
  • ... der Playlist gewechselt.
  • Effekte-Einstellungen überarbeitet
  • Puzzle-Effekt
  • Die neu designten Fenster
  • Puzzle-Effekt
  • Die Benutzeroberfläche unter Linux basiert auf Qt4.
  • Die Einstellungen erhielten eine Suchfunktion.
  • Der Playlist-Editor
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Anbindung zu Pulseaudio wurde verbessert.
  • VLC 2.0 (Final) unter Windows
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
VLC 2 RC1 (l.) und VLC 1 (r.) im Vergleich (Screenshots: Golem.de)

Die neue Version beseitigt zudem zwei Sicherheitslücken, die auf der Sicherheitsseite vom Team als 1201 und 1202 dokumentiert sind. Sie sind auf den VLC-Player selbst bezogen. Beide Sicherheitslücken ermöglichen das Ausführen von Schadcode. Dazu muss das MMS- oder RTPS-Protokoll entsprechend manipuliert werden, um den VLC-Player zum Absturz zu bringen. Betroffen sind alle Versionen vor der nun aktuellen Version 2.0.1. Beide Fehler wurden am 12. März dem VLC-Team bekanntgegeben und am 15. März mit Patches korrigiert. Die Version 2.0.1 ist nun die getestete Version. Auch für den Entwicklungszweig 1.1 soll es einen Patch geben, der allerdings noch nicht veröffentlicht wurde.

VLC 2.0.1 kann über die Webseite für Windows und Mac OS X heruntergeladen werden. Alternativ finden sich die Dateien auch auf dem FTP-Server.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der VLC-Player 2 ist Mitte Februar 2012 erschienen und bietet neben einem Lizenzwechsel eine neue Oberfläche, zusätzliche Codecs und ist prinzipiell für mobile Anwendungen vorbereitet. Apps für Android und iOS sind aber noch nicht erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 20. Mär 2012

Sehe ich auch so. Überrascht hat mich das der MPChc nun H.264 Level 5 auch auf älterer...

ursfoum14 20. Mär 2012

Ich persönlich empfange damit einen Stream und reproduziere den dann für das Netzwerk um...

Pillum 19. Mär 2012

achso, ja darüber hab ich keine ahnung aber könntest du mal nen beispiel nennen, sodass...

Lala Satalin... 19. Mär 2012

main debug: buffer way too late, dropping main debug: buffer way too late, dropping main...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /