Abo
  • Services:

Videolan: Decoder Dav1d unterstützt AV1-Spec komplett

Der freie AV1-Decoder Dav1d deckt laut Videolan-Chef Jean-Baptiste Kempf mittlerweile die gesamte AV1-Spezifikation und Funktionen für den Codec mit 8 und 10 Bit Farbtiefe ab. Dav1d ist außerdem deutlich schneller als die Referenz und soll in Firefox integriert werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Videolan-Entwickler wollen Dav1d möglichst schnell fertigstellen.
Die Videolan-Entwickler wollen Dav1d möglichst schnell fertigstellen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Einer ersten stabilen Veröffentlichung des freien Decoders Dav1d für den Videocodec AV1 steht offenbar nicht mehr viel im Weg, wie aus einem Blogeintrag des Videolan-Projektleiters Jean-Baptiste Kempf hervorgeht. Und obwohl das Projekt offiziell erst vor rund zwei Monaten gestartet worden sei, decke der Decoder inzwischen die gesamten Spezifikationen von AV1 für 8 und 10 Bit Farbtiefe ab. Dav1d sei auch mindestens doppelt, häufig sogar viermal so schnell wie die Referenzimplementierung Libaom, des Konsortiums Alliance for Open Media (Aomedia).

Dav1d ist besser als die Referenz

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Kempf empfiehlt Dav1d und den dazugehörigen freien Codec AV1 deshalb auch für den produktiven Einsatz. Laut dem Entwickler könne die Konkurrenz HEVC alias H.265 damit abgelöst werden. Nicht nur sei AV1 bis zu 20 Prozent besser als HEVC, er sei auch nicht mit "teuren" und "verwirrenden" Patentlizenzen belastet. Letztlich stehen auch die großen Webfirmen hinter dem Codec, wie etwa Amazon, Facebook, Google, Microsoft, Mozilla oder Netflix.

Dav1d ist in einer Zusammenarbeit der Entwickler des VLC-Players sowie der größeren Videolan- und FFmpeg-Community entstanden, weil der Referenzdecoder für AV1 schlicht zu langsam war. Ziel des Projekts ist ein Decoder, der klein sein soll, außerdem so schnell wie möglich, plattformübergreifend, korrekte Threadunterstützung bietet sowie frei und tatsächlich Open Source ist.

Letzteres ist eine Anspielung auf den Referenz-Decoder für AV1, den die Aomedia zur Verfügung stellt. Dieser steht zwar unter einer Open-Source-Lizenz, wird aber nicht von einer größeren Community entwickelt oder eingesetzt.

Das Projekt gibt es zwar erst seit zwei Monaten, doch sind bereits mehr als 500 einzelne Beiträge in dem Code gelandet. Ebenso seien inzwischen spezifische Funktionen wie etwa Film Grain, Super-Res und Scaled References sowohl in der 8- als auch in der 10-Bit-Version angekommen.

Gefuzzt und optimiert

Nicht nur bringe Dav1d nun ein ordentliches Public API mit, das Team habe den Code auch mit OSS-Fuzz getestet, was inzwischen 99 Prozent der Funktionen und 97 Prozent der Codezeilen abdecke. Mit Fuzzing-Technologie können einige Sicherheitslücken und sonstige Fehler aufgefunden werden, was insbesondere bei Projekten wie dem Decoder Dav1d wichtig ist.

Das Team habe zudem viele Teile des Decoders in Assembler für moderne CPUs umgesetzt und auch die Größe des C-Codes selbst optimiert. Das liefere eine besonders gute Leistung und Dav1d daher sehr schnell auf Prozessoren mit AVX2-Unterstützung, was etwa 50 Prozent aller Desktop-CPUs abdecke. Für SSE- und ARM-Assembler-Optimierungen wolle man in den nächsten Wochen dasselbe erreichen, ARMv8-Support sei auf dem Weg.

Für konkrete Zahlen liefert der Blogpost verschiedene aufgearbeitete Benchmarks. Diese vergleichen unter anderem Aomdec und Dav1d auf Intel- und AMD-Plattformen (Haswell und Zen). Noch fehle dem Decoder zwar noch der letzte Schliff, aber Firefox 65 könnte Dav1d bereits an Bord haben. Die Veröffentlichung der Browserversion ist derzeit für Ende Januar 2019 geplant. Googles Chrome-Browser unterstützt bereits erste Tests mit AV1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

Proctrap 24. Nov 2018

Ehrlich gesagt komme ich problemlos mit stable durch. Und die letzten Releases in stable...

nille02 23. Nov 2018

Die können dir egal sein. Du kannst mittels ffmpeg decoden und das Ergebnis einfach per...

matok 22. Nov 2018

Das Statement kannst bei jedem neuen Codec Copy&Pasten.

andiskater 22. Nov 2018

Auf iOS kann es sein, dass Apple den Codec nicht für bestehende Geräte bringt, weil die...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /