• IT-Karriere:
  • Services:

Videokonferenzen: Zoom-Nutzer können Server-Standorte wählen

Wer ein Bezahlkonto bei Zoom hat, kann künftig das Routing über bestimmte Regionen verhindern - Gratisnutzer sollen nicht über China geleitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Webkonferenzen mit Zoom können Nutzer künftig Regionen aus- und abwählen.
Bei Webkonferenzen mit Zoom können Nutzer künftig Regionen aus- und abwählen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Videotelefonieanbieter Zoom hat in einem Blogpost bekannt gegeben, dass Nutzer künftig wählen können, über welche Regionen ihre Anrufe geleitet werden. Die Option steht nur Kunden mit Bezahlkonto zur Verfügung, allerdings gibt es auch für Nutzer der Gratisversion eine Neuerung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Bezahlkunden können ab dem 18. April 2020 bestimmte Regionen für das Hosting und die Weiterleitung ihrer Telefonate gezielt als Favoriten auswählen. Es ist auch möglich, Regionen auszuschließen. Gegenwärtig unterteilt Zoom die Standorte seiner Datencenter in acht Regionen: Australien, China, Europa, Indien, Japan/Hongkong, Kanada, Lateinamerika und die USA.

Nicht möglich ist es, dass Nutzer ihre Heimatregion ausschließen - wer sein Konto in Europa eröffnet hat, kann also nicht Europa aus der Liste der möglichen Routing-Standorte verbannen. Umgekehrt wäre es aber möglich, alle anderen Standorte auszuschließen. Nutzer eines kostenlosen Zoom-Kontos können nicht auswählen, auf welchem Weg ihre Anrufe weitergeleitet werden sollen.

Kostenlose Nutzer werden an China vorbeigeleitet

Zoom weist darauf hin, dass die Serverzentren in China seit jeher durch Abschirmungsmaßnahmen vor dem Zugriff durch lokale Behörden geschützt seien. Das Unternehmen ist sich aber offenbar des Misstrauens mancher Nutzer bewusst: Die Anrufe und Konferenzen von Nutzern mit kostenlosem Konto werden künftig automatisch nicht mehr über China geleitet.

Im Zuge der Coronakrise ist die Nachfrage nach Videokonferenz-Software in den letzten Wochen stark gestiegen. Kritiker haben Zoom vorgeworfen, nicht genügend für die Sicherheit der Anrufe zu tun, weswegen der Anbieter am 1. April 2020 die Einführung neuer Funktionen gestoppt hat. Innerhalb von 90 Tagen sollen zunächst alle Sicherheitsprobleme behoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...

unbuntu 14. Apr 2020 / Themenstart

Und weils kein Mensch kennt ist das in den USA derzeit der meistgenutzte Dienst an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Galaxy Book S im Test: ARM richtig gemacht
Galaxy Book S im Test
ARM richtig gemacht

Dank enormer Akkulaufzeit und flottem Snapdragon samt LTE finden wir dieses Notebook richtig gelungen - bis auf ein Detail.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Smartphone Samsung präsentiert 50-Megapixel-Sensor mit schnellem Fokus
  2. Samsung Galaxy A21s kommt mit Vierfachkamera für 210 Euro
  3. Samsung und Xiaomi Preiswerte Geräte dominieren Top 6 der Android-Smartphones

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /