• IT-Karriere:
  • Services:

Videokonferenzen: Microsoft Teams bekommt Modus für wenig Bandbreite

Viele nutzen Microsoft Teams in Gegenden mit weniger gutem Empfang. Da könnte der Low Data Mode helfen, der noch im März kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams kann die Bandbreite künftig begrenzen.
Microsoft Teams kann die Bandbreite künftig begrenzen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft entwickelt zurzeit ein Feature für Microsoft Teams, das einigen Kunden helfen könnte: Es soll künftig den Low Data Mode geben. Dabei wird die von der Software genutzte Bandbreite limitiert. Der Modus wird dann in Videokonferenzen aktiviert, welche je nach Anzahl der Teilnehmer eine recht große Menge an Daten übertragen können.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Der Low Data Mode soll zudem diverse Einstellungen vornehmen, die je nach Netzwerkverfügbarkeit variieren. Details beschreibt Microsoft in der Update-Notiz nicht. Das Magazin Windowslatest ist darauf im Microsoft-365-Admin-Panel aufmerksam geworden. Dort wird das Feature als Bandwidth Saver Mode bezeichnet.

Anscheinend wird dieser ab Mitte März 2021 für Microsoft Teams kommen. Allerdings gilt das zunächst nur für die mobilen Apps auf Android- und iOS-Geräten. Möglicherweise nimmt Microsoft an, dass die Desktop- und die webbasierte Version größtenteils in Gegenden mit ausreichend guter Anbindung genutzt werden. Normalerweise werden solche Funktionen aber später auf allen Plattformen nachgereicht.

Together Mode auch in Präsentationen

Es scheint, als wolle Microsoft zudem Ansichten in Präsentationen verbessern, bei denen der Hauptfokus auf dem geteilten Bildschirm liegt. Künftig wird auf der rechten Seite auch der Together Mode in kleinerer Form auswählbar sein. Dieser zeigt möglichst viele Videostreams in einen virtuellen Hintergrund. Das kann ein Hörsaal oder ein Meetingraum sein.

Gerade für Vorlesungen und Unterrichtsstunden kann das den Präsentierenden und Zuschauern dabei helfen, alle Teilnehmer im Blick zu behalten. Es kann während Präsentationen aber auch zwischen der Galerieansicht oder einzelnen Personen gewechselt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

M.P. 12. Mär 2021 / Themenstart

Weiß Teams nicht selber besser, als der Benutzer, ob die Bandbreite knapp wird?

spaceMonster 12. Mär 2021 / Themenstart

ich hab jetzt extra Mobil-Datenvolumen nachgebucht um die +1 zu geben.

Keep The Focus 12. Mär 2021 / Themenstart

In den Videokonferenzen (und sogar in den Anrufen) kann man seine Qualität anpassen. z.B...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /