Videokonferenzen: Hessische Schulen müssen auf Teams verzichten

Die Übergangsfrist endet bald: Der Hessische Datenschutzbeauftragte will die Nutzung von Microsoft Teams in Schulen nicht mehr erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeschooling per Teams soll in Hessen untersagt werden.
Homeschooling per Teams soll in Hessen untersagt werden. (Bild: Pixabay)

Der neue hessische Datenschutzbeauftragte Alexander Roßnagel will den Einsatz von Microsoft Teams an Schulen künftig nicht mehr erlauben. Die Duldung von Videokonferenzsystemen (VKS), die nicht datenschutzkonform verwendet werden könnten, laufe zum 31. Juli 2021 aus, teilte Roßnagel am Mittwoch mit und fügte hinzu: "Eine weitere Verlängerung dieser Duldung ist ausgeschlossen."

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Duldung war im April 2020 erstmalig ausgesprochen und im August 2020 verlängert worden. "Der Grund für den verlängerten Zeitraum bis Ende Juli dieses Jahres lag in dem gescheiteren Bemühen des Hessischen Kultusministeriums (HKM), den hessischen Schulen bis zum Beginn des aktuellen Schuljahres ein landeseinheitliches, datenschutzkonformes VKS zur Verfügung zu stellen", heißt es zur Begründung. Die Komplexität des europaweiten Ausschreibungsverfahrens sowie die Klärung grundsätzlicher Fragestellungen zum Datenschutz hätten im Sinne einer datenschutzgerechten und nachhaltigen Lösung eine Verlängerung erforderlich gemacht.

Roßnagel geht nun davon aus, "dass bis zum Beginn des neuen Schuljahres eine Anwendung zur Verfügung steht, die sowohl den technischen als auch den datenschutzrechtlichen Anforderungen entspricht". Welche dafür in Frage kommen, sagt er jedoch nicht. Der Mitteilung zufolge gehen offenbar verschiedene Schulen davon aus, dass sie Videokonferenzen mit Teams als Bestandteil von Microsoft 365 auch künftig nutzen können.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben verschiedene Landesdatenschutzbeauftragte und der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber den Einsatz von Konferenzsystemen wie Teams oder Zoom kritisiert. So verwies Kelber darauf, dass es bei Zoom keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Daten gebe. Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk forderte konkrete Vorgaben von der Landesregierung für die Schulen. In Bayern scheiterte die Ablösung von Teams durch andere Dienste an technischen Problemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wuestenschiff 05. Apr 2021

Da gibt es keine Verhandlungsmasse. Amerikas eigenbild 'America First', Geheimdienstwahn...

gadthrawn 04. Apr 2021

https://www.spieleratgeber-nrw.de/Discord-in-der-Kinder-und-Jugendarbeit.5987.de.1.html...

/lib/modules 04. Apr 2021

Hehe, danke...

alabiana 04. Apr 2021

Also meiner Einschätzung nach lassen sich die Probleme mit BBB auf einen falschen Ansatz...

alabiana 04. Apr 2021

Bei uns an der Uni funktioniert BBB jetzt seit einem Jahr sehr gut. Da hat aber auch nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /