• IT-Karriere:
  • Services:

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.

Ein IMHO von Martin Wolf veröffentlicht am
Scharfe Bilder statt Pixelmatsch - das muss doch auch bei Webcams gehen.
Scharfe Bilder statt Pixelmatsch - das muss doch auch bei Webcams gehen. (Bild: Pixabay)

Die erste Webcam, an deren Benutzung ich mich erinnere, war die des 2011er iMacs. Ich öffnete ein Programm namens Photobooth, schoss ein paar Bilder und machte ein kurzes Video. Die Neuheit damals: hochauflösendes 720p!

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Nach dem kurzen Funktionstest kam die iSight HD - wie auch sonst - genannte Kamera nie wieder zum Einsatz.

Zehn Jahre später sehe ich meine Kolleginnen und Kollegen nun stets und ständig per Videobild und muss feststellen, dass sich nicht viel getan hat. Eigentlich erstaunlich, denn auf allen anderen Sektoren der Kameratechnik gab es massive Verbesserungen der Bildqualität, insbesondere bei Smartphones.

Da sollte man annehmen, dass die gleiche Technik, die im winzigen Kameramodul auf der Rückseite unserer Telefone steckt, inzwischen auch bei Webcams zum Einsatz kommt. Tut sie aber nicht. Wie Jeff Carlson bei Reincubate in einem detaillierten Selbstversuch herausgefunden hat, sind selbst die neuesten Webcams immer noch einem sechs Jahre alten iPhone unterlegen.

Es ist bezeichnend, dass die Logitech C920 als eine der besten Webcams gilt und knapp nach meinem eingangs erwähnten iMac auf den Markt kam - 2012. Selbst die modernen Topmodelle wie die von uns getestete Brio haben im Vergleich mit einem Smartphone keine Chance.

Aber warum ist das so? Die meisten Webcam-Hersteller nutzen jahrzehntealte Technik, um ihre Produkte preiswert an die Kundschaft zu bringen. Dabei wird sogar darauf verzichtet, die Kamera mit einem eigenen Encoder für das Videobild auszustatten. Das macht stattdessen der Rechner.

Logitech C920 HD PRO Webcam, Full-HD 1080p, 78° Sichtfeld, Autofokus, Klarer Stereo-Sound, Belichtungskorrektur, USB-Anschluss, Für Skype, FaceTime, Hangouts, etc., PC/Mac/ChromeOS/Android - Schwarz

So vergibt man natürlich auch die Möglichkeit, das Bild per interner Software aufzuhübschen - und spart lieber ein paar Cent an Chips und Codec-Lizenzen. Weil aber die Aufgabe, den rohen Datenstrom zu interpretieren, bei externer Software liegt und diese Treiber mit allen Kameras zurechtkommen müssen, gibt es faktisch überhaupt keine angepasste Bildverbesserung, wie wir sie von Smartphones kennen.

All das wäre vor 2020 wohl den meisten Menschen komplett egal gewesen, aber die pandemiebedingten Videokonferenzmarathons haben das geändert. Nahezu niemand sieht vor seiner Webcam gut aus. Jeden Tag aufs Neue.

Hast du in den letzten Monaten jemanden in einer Videokonferenz gesehen, bei dem dir das Bild gefiel? Ich habe das durch eine sehr stichprobenartige Befragung im Freundes- und Kollegenkreis sehr unrepräsentativ abgefragt. Die Antwort war einhellig: Nein. Trotzdem habe ich gleich noch eine Gegenprobe gemacht. Ich wählte mich in unsere Morgenkonferenz kurzerhand mit einer richtigen Kamera samt ordentlichem Objektiv ein und stand sofort im Zentrum der Aufmerksamkeit, weil alle wissen wollten, warum mein Bild so gut sei.

Daraus ziehe ich zwei Schlüsse.

Erstens: niemals eine Webcam benutzen, wenn es auch Alternativen gibt. Erwähnt seien hier Droidcam und ihre iOS-Verwandten, die das Smartphone zu diesem Zweck nutzbar machen.

Zweitens: Es ist höchste Zeit, dass in die Entwicklung und Vermarktung aktueller und hochwertiger Technologie investiert wird. Daher mein Aufruf an die Webcam-Hersteller: Die Homeoffice-Kundschaft ist da und wird wohl so schnell auch nicht verschwinden. Sie gibt euch gern ihr Geld und dafür möchte sie lediglich eins: wenigstens annähernd so aussehen wie im echten Leben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

OutOfCoffee 24. Feb 2021 / Themenstart

Ne, mag auch keine Stundenlangen Laber Meetings. In der Regel grätscht dann nach kurzer...

Gunni Lingus 24. Feb 2021 / Themenstart

Da konnten Agenten mit ner Minox auf nem Film kleiner als ein Babyfingernagel im Lichte...

gadthrawn 24. Feb 2021 / Themenstart

Kensnt du nicht die Werbung für ein 11" Gerät: "Dein nächster Computer ist kein Computer."?

budist 23. Feb 2021 / Themenstart

Ja, habe auch eine und bin sehr zufrieden. Meist sind die Bilder auch so klein aufgrund...

M.P. 23. Feb 2021 / Themenstart

... gehört dann auch noch ein Prozessor im Notebook, der das Material in Echtzeit mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
    •  /