Videokonferenzdienst: Hamburg vor rechtswidrigem Zoom-Einsatz gewarnt

Hamburgs Datenschutzbeauftragter hat die Senatskanzlei offiziell vor dem Einsatz von Zoom gewarnt. Dieser sei rechtswidrig.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Videokonferenzdienste aus den USA sind problematisch, für Behörden gleich doppelt.
Videokonferenzdienste aus den USA sind problematisch, für Behörden gleich doppelt. (Bild: Louisa Helfinger/Pixabay)

Hamburgs amtierender Datenschutzbeauftragter Ulrich Kühn hat die Senatskanzlei formal vor Zoom-Videokonferenzen gewarnt. Die sogenannte On-demand-Variante verstoße wegen der Übermittlung personenbezogener Daten in die USA gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), teilte Kühn am Montag mit. Die Senatskanzlei ist die in Hamburg für Digitalisierungsfragen federführend zuständige Behörde.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

In den USA bestehe kein ausreichender Schutz für solche Daten, wie der Europäische Gerichtshof schon vor mehr als einem Jahr festgestellt und das bis dahin geltende Privacy Shield als Übermittlungsgrundlage außer Kraft gesetzt habe. "Ein Datentransfer ist daher nur unter sehr engen Voraussetzungen möglich, die bei dem geplanten Einsatz von Zoom durch die Senatskanzlei nicht vorliegen", erklärte der Datenschutzbeauftragte.

Die Daten von Behördenbeschäftigten und externen Gesprächsbeteiligten seien der Gefahr einer anlasslosen staatlichen Massenüberwachung in den USA ausgesetzt, warnte der Datenschützer. Trotzdem wolle die Senatskanzlei nicht von ihren Zoom-Plänen abweichen. Zwar habe diese den Datenschutzbeauftragten frühzeitig über die Pläne informiert, sei aber in der Folge nicht bereit gewesen, auf dessen wiederholt vorgetragene Bedenken einzugehen, heißt es seitens der Datenschutzbehörde.

Selbst die Einleitung eines formalen Verfahrens Mitte Juni habe nicht zu einem Umdenken geführt. So seien den Datenschützern weder innerhalb der gesetzten Frist noch danach Unterlagen vorgelegt oder Argumente mitgeteilt worden, die eine andere rechtliche Bewertung zuließen.

Datenschutzbeauftragte sehen wenig Spielraum bei Videokonferenzsystemen aus den USA

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Öffentliche Stellen sind an die Einhaltung des Rechts in besonderem Maße gebunden", betonte Kühn. Daher sei es mehr als bedauerlich, dass es zu einer formalen Warnung habe kommen müssen. Dabei stehe Hamburg ein datenschutzrechtlich unproblematisches Videokonferenztool zur Verfügung. Dataport als zentraler Dienstleister stelle zudem in den eigenen Rechenzentren weitere Videokonferenzsysteme bereit, die etwa in Schleswig-Holstein genutzt würden. "Es ist daher unverständlich, warum die Senatskanzlei auf einem zusätzlichen und rechtlich hoch problematischen System besteht."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Sowohl die Datenschutzkonferenz, ein Zusammenschluss der Bundes- und Landesdatenschutzbeauftragten, als auch die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk haben in der Vergangenheit bereits vor dem Einsatz von Videokonferenzdiensten aus den USA gewarnt. So kam die Berliner Datenschutzbehörde in einem Kurztest im vergangen Jahr zu dem Ergebnis, dass die Videokonferenzsysteme Zoom, Teams und Skype von Microsoft sowie Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco Webex sich nicht datenschutzkonform in Unternehmen einsetzen lassen.

Nachtrag vom 16. August 2021, 17:45 Uhr

Ein Sprecher der Senatskanzlei widersprach dem Datenschutzbeauftragten: "Die Senatskanzlei teilt die Rechtsauffassung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit nicht und prüft daher, ob sie Klage gegen die formale Warnung beim Verwaltungsgericht Hamburg erheben wird." Die Senatskanzlei sehe die Belange des Datenschutzes besonders beachtet und habe in diesem Zusammenhang am 14. April sowie am 1. und 15. Juli umfangreiche Unterlagen an die Datenschutzbehörde übermittelt und eine Vielzahl von Fragen beantwortet.

"Zoom stellt durch eine lückenlose Ende-zu-Ende-Verschlüsselung technisch sicher und garantiert vertraglich, dass keine Inhalte einer Videokonferenz - also weder das gesprochene Wort noch Videoaufzeichnungen - durch das Unternehmen abgerufen werden oder in die Hände Dritter gelangen können", betonte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ober... 31. Aug 2021 / Themenstart

Schön das die Stadt jetzt gegen klagt, zeigt es doch ganz einfach auf woran es hakt. Die...

nachgedacht 19. Aug 2021 / Themenstart

@bw71236196231 Wie kommst Du darauf, dass die "Firmen dieser Größe" ausgewandert wären...

Knuspermaus 17. Aug 2021 / Themenstart

... bei Zoom Co. bezahlst du mit Informationen, weswegen dieser Dienst lapidar nicht...

SonGoku86 17. Aug 2021 / Themenstart

Ja natürlich. Letztendlich ist es mir egal mit was sanktioniert wird, hauptsache es...

bw71236196231 17. Aug 2021 / Themenstart

Das alternativ Tool ist genannt. Genauer gesagt nur das Unternehmen Dataport. Dort findet...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /