• IT-Karriere:
  • Services:

Videokonferenz: Zoom schützt Meetings mit Passwort und Warteräumen

Der Videokonferenz-Anbieter Zoom will mit Passwörtern und verpflichtender Zugangskontrolle das sogenannte Zoombombing verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoom will seine Meetings besser schützen.
Zoom will seine Meetings besser schützen. (Bild: Zoom)

Nach Berichten über zahlreiche Sicherheitsprobleme mit seiner Videokonferenz-Software will der US-Anbieter Zoom nun Abhilfe schaffen. Einem Bericht des IT-Portals Techcrunch zufolge sollen vom 5. April 2020 an Passwörter erforderlich sein, um die Meeting-ID eines Videochats aufrufen zu können. Das habe Zoom in einer E-Mail am 3. April seinen Nutzern mitgeteilt. Da wegen der Coronavirus-Pandemie Zoom deutlich häufiger genutzt wird, hat es zahlreiche Fälle von "Zoombombing" gegeben, bei dem Trolle die häufig schlecht geschützten Konferenzen übernommen haben.

Stellenmarkt
  1. MSC Software GmbH, München
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe

Darüber hinaus sollen die virtuellen Warteräume nun standardmäßig aktiviert sein. Der Gastgeber einer Konferenz muss daher jeden Teilnehmer manuell zulassen. Der Mail zufolge sollen sich die Passwörter in der Meeting-Einladung finden. Bei spontanen Meetings werde das Passwort im Client angegeben. Auch in der Teilnahme-URL sei die ID enthalten.

Das "Zoombombing" war möglich geworden, weil die IDs von Meetings mehrfach verwendet wurden oder erraten werden konnten. Laut Gizmodo werden die Attacken auf Zoommeeting vor allem über den Chatdienst Discord organisiert.

Zoom-Chef Eric Yuan hatte bereits am vergangenen Mittwoch in einem Blogbeitrag Änderungen angekündigt. So sollten zunächst für schulische Nutzer (K-12) die virtuellen Warteräume verpflichtend werden. Laut Techcrunch wurde dies nun auf alle Meetings ausgedehnt.

Yuan räumte in dem Blogbeitrag ein, dass Zoom vor allem für Unternehmenskunden und nicht für die Millionen Privatnutzer entwickelt worden sei, die nun während der Coronavirus-Pandemie davon Gebrauch machten. "Wir haben das Produkt nicht mit der Voraussicht entworfen, dass in wenigen Wochen jeder Mensch auf der Welt plötzlich von zu Hause aus arbeiten, studieren und Kontakte knüpfen würde. Wir haben jetzt eine viel breitere Gruppe von Benutzern, die unser Produkt in einer Vielzahl unerwarteter Weisen verwenden und uns vor Herausforderungen stellen, die wir bei der Konzeption der Plattform nicht erwartet hatten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  4. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...

samas 05. Apr 2020

Soweit ich weiß hast du beim Erzeugen eines Zoom Meetings die Möglichkeit, statt einem...

miguele 05. Apr 2020

In meinem Beitrag sage ich doch auch, dass es nicht die Facebook Geschichte und den Mac...


Folgen Sie uns
       


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /