• IT-Karriere:
  • Services:

Videokonferenz: Zoom schützt Meetings mit Passwort und Warteräumen

Der Videokonferenz-Anbieter Zoom will mit Passwörtern und verpflichtender Zugangskontrolle das sogenannte Zoombombing verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoom will seine Meetings besser schützen.
Zoom will seine Meetings besser schützen. (Bild: Zoom)

Nach Berichten über zahlreiche Sicherheitsprobleme mit seiner Videokonferenz-Software will der US-Anbieter Zoom nun Abhilfe schaffen. Einem Bericht des IT-Portals Techcrunch zufolge sollen vom 5. April 2020 an Passwörter erforderlich sein, um die Meeting-ID eines Videochats aufrufen zu können. Das habe Zoom in einer E-Mail am 3. April seinen Nutzern mitgeteilt. Da wegen der Coronavirus-Pandemie Zoom deutlich häufiger genutzt wird, hat es zahlreiche Fälle von "Zoombombing" gegeben, bei dem Trolle die häufig schlecht geschützten Konferenzen übernommen haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

Darüber hinaus sollen die virtuellen Warteräume nun standardmäßig aktiviert sein. Der Gastgeber einer Konferenz muss daher jeden Teilnehmer manuell zulassen. Der Mail zufolge sollen sich die Passwörter in der Meeting-Einladung finden. Bei spontanen Meetings werde das Passwort im Client angegeben. Auch in der Teilnahme-URL sei die ID enthalten.

Das "Zoombombing" war möglich geworden, weil die IDs von Meetings mehrfach verwendet wurden oder erraten werden konnten. Laut Gizmodo werden die Attacken auf Zoommeeting vor allem über den Chatdienst Discord organisiert.

Zoom-Chef Eric Yuan hatte bereits am vergangenen Mittwoch in einem Blogbeitrag Änderungen angekündigt. So sollten zunächst für schulische Nutzer (K-12) die virtuellen Warteräume verpflichtend werden. Laut Techcrunch wurde dies nun auf alle Meetings ausgedehnt.

Yuan räumte in dem Blogbeitrag ein, dass Zoom vor allem für Unternehmenskunden und nicht für die Millionen Privatnutzer entwickelt worden sei, die nun während der Coronavirus-Pandemie davon Gebrauch machten. "Wir haben das Produkt nicht mit der Voraussicht entworfen, dass in wenigen Wochen jeder Mensch auf der Welt plötzlich von zu Hause aus arbeiten, studieren und Kontakte knüpfen würde. Wir haben jetzt eine viel breitere Gruppe von Benutzern, die unser Produkt in einer Vielzahl unerwarteter Weisen verwenden und uns vor Herausforderungen stellen, die wir bei der Konzeption der Plattform nicht erwartet hatten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-78%) 2,15€

samas 05. Apr 2020 / Themenstart

Soweit ich weiß hast du beim Erzeugen eines Zoom Meetings die Möglichkeit, statt einem...

miguele 05. Apr 2020 / Themenstart

In meinem Beitrag sage ich doch auch, dass es nicht die Facebook Geschichte und den Mac...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /