• IT-Karriere:
  • Services:

Videokonferenz-Programme im Test: Büro zu, Homeoffice auf

Immer mehr Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter wegen des Coronavirus ins Homeoffice - doch wie arbeitet man aus der Ferne effektiv zusammen? Wir zeigen im großen Übersichtstest die besten und schlechtesten Konferenz-Tools für Videochats.

Ein Test von und veröffentlicht am
Für die Arbeit im Homeoffice gibt es eine Reihe an guten Videokonferenzprogrammen.
Für die Arbeit im Homeoffice gibt es eine Reihe an guten Videokonferenzprogrammen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Kongresse, Messen und Fußballspiele werden abgesagt und immer mehr Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice, um einer Verbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 vorzubeugen. Das wirft die Frage auf: Wie können sich Mitarbeiter auch aus der Ferne wirksam miteinander absprechen, ohne dass die Arbeit leidet? Golem.de hat die großen Videokonferenz-Programme für verschiedene Anwendungsfälle und Teamgrößen getestet - vom Klassiker mit umfassenden Organisationsfunktionen bis hin zum schlanken Videochatprogramm.

Bei manchen Programmen müssen Unternehmen kein Geld investieren - manche Firmen werden die Konferenzlösung nur vorübergehend benötigen und daher gar kein Abo abschließen wollen. Generell gilt aber: Wer zahlt, bekommt mehr.

Jedes Konferenztool stellen wir auf einer separaten Seite vor. Wer sich für eines der Programme interessiert, kann über folgende Links direkt zur jeweiligen Seite springen.

  • Microsoft Teams: Marktführer mit Mängeln
  • Stellenmarkt
    1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
    2. Software AG, Darmstadt

  • Cisco Webex Meetings: die unkomplizierte Teams-Alternative
  • Skype: Etabliert, bewährt, nicht immer geeignet
  • Blizz: Beste Audio- und Videoqualität im Test
  • Slack: Der Pionier ist noch hier
  • Zoom: Videokonferenzen mit David Hasselhoff
  • Discord: Homeoffice statt Spielzimmer?
  • Open Source und Hangouts
  • Fazit

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft Teams: Marktführer mit Mängeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Cerdo 27. Mär 2020 / Themenstart

Ich kann im Artikel leider keine Infos dazu finden, wie sicher die jeweiligen Programme...

thymythos 26. Mär 2020 / Themenstart

Blizz konnte es Mal, jetzt ist ein Client nötig.

thymythos 26. Mär 2020 / Themenstart

Hat von euch schon jemand die SIP Integration für Telefoneinwahl zum Laufen bekommen?

thymythos 26. Mär 2020 / Themenstart

Wir nutzen schon eine zeitlang Blizz, eigentlich, weil es am besten plattformübergreifend...

lordguck 17. Mär 2020 / Themenstart

Videos funktionieren über Browser ein wenig holprig, hat aber keine Probleme bei Audio...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /