Open Source und Hangouts

Bei Open-Source-Produkten wie Mattermost und Rocket-Chat sind wir nicht an der richtigen Stelle - zumindest wenn es schnell gehen muss. Das Problem: Mattermost wird als Self-Hosted-Lösung vertrieben. Ein Unternehmen betreibt die Server für Konferenzen, Chats und Video-Anrufe also auf eigener Hardware und muss sie entsprechend installieren, konfigurieren und warten. Das ist dann sinnvoll, wenn wir unsere Daten im eigenen Unternehmen behalten möchten, ist aber eine Hürde für Kunden, die nach einer schnellen kostenlosen Lösung suchen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler und -betreuer (m/w/d)
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Höxter
  2. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
Detailsuche

Rocket-Chat ist ähnlich, nur, dass Server gegen Gebühren in der Cloud gehostet werden. Zwar ist die Proversion mit 3 US-Dollar pro Nutzer und Monat wesentlich günstiger als Alternativen wie Slack und Teams, allerdings können wir nicht einfach kostenlos loslegen. Wir können allerdings eine 14-tägige Testversion anfordern, die wir dann zeitbegrenzt kostenlos nutzen.

Ein kostenlos verfügbares Open-Source Programm ist Zulip. Wir können darin unsere eigenen Chat-Server erstellen und diverse Chaträume konfigurieren. Die Einrichtung erinnert stark an Slack. Dieses kann übrigens direkt in Zulip eingebunden werden. Generell ist das Programm aber ab Werk nicht sehr umfangreich. Hier sind zunächst nur Textnachrichten möglich. Video- und Audiogespräche müssen wir über alternative Software lösen.

Hangouts Meet kostet immer

Google bietet sein Konferenzprogramm Hangouts mit der Videokonferenzsoftware Hangouts Meet und dem Messenger Hangouts Chat nur in Verbindung mit einem Gsuite-Abonnement an. Das gibt es derzeit als Testabonnement für zwei Wochen. Die Gsuite beinhaltet neben den Konferenztools zusätzlich Textverarbeitungsprogramme, Tabellenkalkulation, Kalender, Cloudspeicher und andere Lösungen. Googles Angebot ähnelt daher Office 365 von Microsoft.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Hangouts kostet im Gsuite-Abonnement mindestens 4,65 Euro pro Monat und Nutzer. Darin sind zudem 30 GByte Cloudspeicher und die Gsuite-Bürosoftware enthalten. Nach dem Ausbruch des Coronavirus hat Google einige Restriktionen für das Abonnement gelockert. So können zurzeit 250 Personen in Videokonferenzen miteinander kommunizieren. Außerdem können Kunden Livestreams mit bis zu 100.000 Zuschauern durchführen. Die Erweiterung gilt voraussichtlich bis zum 1. Juli 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Discord - Home Office statt Spielezimmer?Freundeskreise treffen mit Facebook Messenger Rooms 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


quineloe 29. Apr 2020

Nein, da wir nach Corona ohnehin wieder zusammen spielen werden.

jmhk1103 28. Apr 2020

Wir habe in der Fa. zwar auch WebEx, Skype for B. und der ein oder andere nutzt Teams als...

Cerdo 27. Mär 2020

Ich kann im Artikel leider keine Infos dazu finden, wie sicher die jeweiligen Programme...

thymythos 26. Mär 2020

Blizz konnte es Mal, jetzt ist ein Client nötig.

thymythos 26. Mär 2020

Hat von euch schon jemand die SIP Integration für Telefoneinwahl zum Laufen bekommen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /