• IT-Karriere:
  • Services:

Skype - etabliert, bewährt, nicht immer geeignet

Wenn es um Videoanrufe geht, gehört Skype wohl zu den etablierten und ältesten Programmen auf dem Markt. Auch für die Kommunikation mit den Kollegen von zu Hause aus könnte sich Microsofts Tool eignen. Kostenlos ist es zumindest - bis zu einem gewissen Maße. Denn die Applikation finanziert sich über Werbung, die teilweise prominent auf der Startseite oder in Chats eingeblendet wird.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Skype ist ein relativ kleines Tool, das es für die Betriebssysteme Windows, MacOS X und Linux-Distributionen gibt. Microsoft bietet den Dienst auch webbasiert an. Dazu können wir entweder ein bereits vorhandenes Konto nutzen oder als Gast einem Videomeeting beiwohnen. Als Teil von Microsofts Kommunikationssoftware funktioniert Skype mit einem Microsoft-Konto, das beispielsweise auch für Office 365 oder das Chatprogramm Teams verwendet wird. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Gastkonten zu nutzen. Per Link können wir so schnell Menschen einladen, die Skype normalerweise nicht verwenden und die Software nicht installiert haben - ein Vorteil in spontanen Situationen wie plötzlichem Homeoffice wegen dem Coronavirus.

Nur mit einem Konto ist es möglich, feste Kontakte in eine Liste aufzunehmen und Sonderfunktionen wie die Skype-Telefonnummer zu buchen. Dieser Dienst kostet je nach Aufenthaltsort unterschiedlich viel Geld. Das Konzept lehnt sich an Telefonanbieter an. Auch SMS lassen sich damit versenden.

Die Benutzeroberfläche von Skype ist im Vergleich zu Angeboten wie Discord recht simpel. Das liegt auch daran, dass sich die Software auf Voice-over-IP-Anrufe, Videochats und Textnachrichten beschränkt. In einer Kontaktübersicht sehen wir, welche Personen derzeit ansprechbar und online sind. Teilnehmer lassen sich auch in Chaträume und Anrufe einbinden. Das funktioniert recht einfach per Drag-and-Drop, indem wir die Kontaktkarte einfach in das Chatfenster ziehen.

Ab drei oder mehr Nutzern sinkt die Videoqualität deutlich

Skype ermöglicht seit neuem Videokonferenzen mit bis zu maximal 50, vorher 25 Nutzern, was in kleinen Unternehmen ausreichen kann, schnell aber an seine Grenzen stößt. Nutzer, die mehr Teilnehmer hinzufügen möchten, müssen auf das kostenpflichtige Skype for Business setzen. Schon bei drei oder mehr Teilnehmern nehmen Audio- und Videoqualität in der kostenlosen Variante spürbar ab. Dort bilden sich Artefakte, Stimmen klingen durch die starke Komprimierung blechern und Audiolatenzen kommen vor.

Im Zwiegespräch sind Video- und Audiosignale ausreichend gut, auch wenn dort bereits Latenzen spürbar sind. Skype erkennt zuverlässig, welche Person gerade das Wort ergreift, und schaltet das Videosignal entsprechend um. Die Software gehört zu den Lösungen, die mehrere angeschlossene Audiogeräte und Kameras zuverlässig erkennen. Probleme mit Mikrofon und Bildwiedergabe sind hier recht selten.

Wenn viele Anwender im Unternehmen Skype nutzen, wird die Benutzeroberfläche schnell unübersichtlich. Wir können hier keine eigenen Teamräume in dafür vorgesehenen Übersichten erstellen. Stattdessen laden wir Kontakte zu Chats, Gruppenchats oder privaten Konversationen ein. Die Software speichert einen Verlauf mit getätigten Gesprächen in chronologischer Reihenfolge ab. Diese können wir bei Bedarf zumindest durchsuchen. Trotzdem ist das alles andere als übersichtlich. Es ist klar, dass Skype für Einzelgespräche konzipiert ist und sich für die Organisation eines großen Teams eher weniger eignet.

Mit Skype lassen sich im Vergleich zu Discord aber wesentlich besser Dateien mit anderen Personen teilen. Microsoft stellt Nutzern ein Budget von 300 Mbyte zur Verfügung. Das dürfte für nahezu alle Dateien ausreichend sein.

Vor- und Nachteile

Vorteile: Kostenlose Videokonferenzen bis 50 Teilnehmer; Verfügbar für Windows, MacOS, Linux, Android, iOS und im Browser; einfach zu bedienende Benutzeroberfläche; Anruf mit Telefonnummer möglich.

Nachteile: Audio und Videoqualität sinkt ab drei Teilnehmern stark ab; Bannerwerbung ist ablenkend; keine richtige Organisation von Chaträumen und Kollegen; benötigt Microsoft-Konto

Für wen geeignet: Für Anwender, die ein kleines Programm mit essentiellen Text-, Sprach und Videonachrichten mit Kontaktliste benötigen, aber auf komplexe Nutzerverwaltung verzichten und Kompromisse bei der Video- und Audioqualität eingehen können

Preis: Skype ist komplett kostenlos nutzbar, wird aber durch Werbung mitfinanziert. Guthaben kann für Skype-Anrufe mit Telefonnummer genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cisco Webex Meetings: die unkomplizierte Teams-AlternativeBlizz - beste Audio- und Videoqualität im Test 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 29. Apr 2020

Nein, da wir nach Corona ohnehin wieder zusammen spielen werden.

jmhk1103 28. Apr 2020

Wir habe in der Fa. zwar auch WebEx, Skype for B. und der ein oder andere nutzt Teams als...

Cerdo 27. Mär 2020

Ich kann im Artikel leider keine Infos dazu finden, wie sicher die jeweiligen Programme...

thymythos 26. Mär 2020

Blizz konnte es Mal, jetzt ist ein Client nötig.

thymythos 26. Mär 2020

Hat von euch schon jemand die SIP Integration für Telefoneinwahl zum Laufen bekommen?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    IT-Freelancer
    Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

    Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /