Cisco Webex Meetings: die unkomplizierte Teams-Alternative

Cisco bietet mit Webex Meetings ein Konferenz-Tool an, das bereits in der Gratisversion Videobesprechungen mit bis zu 100 Teilnehmern und ohne Zeitlimit zulässt. Dabei muss nur der Gastgeber bei dem Dienst angemeldet sein, alle anderen Teilnehmer können sich einfach über einen Link in die Konferenz einwählen. Sie müssen sich eine Software installieren, die nach dem Klick auf den Link heruntergeladen und installiert wird, was bei uns unter Windows 10 und MacOS funktioniert hat. Unter Linux lässt sich Webex Meetings einfach über den Browser verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Consultant Modern Workplace (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Webex Meetings hat bereits in der kostenlosen Version eine Reihe weiterer interessanter Funktionen. So kann der Gastgeber einer Konferenz eine Aufzeichnung starten, die Teilnehmer hingegen nicht. Die Aufzeichnungen sind wie der Call selbst verschlüsselt. Nutzer lassen sich zentral stummschalten, was besonders bei vielen Teilnehmern praktisch ist. Direkt im Fenster der Videokonferenz lässt sich ein Protokoll mitschreiben; eine automatisierte Transkription der Konferenz steht erst in der ersten Bezahlstufe zur Verfügung, die 12,85 Euro pro Person und Monat kostet - dann können allerdings nur noch 50 Teilnehmer bei einer Konferenz mitmachen. Dafür gibt es weitere Vorteile wie etwa mehr Cloudspeicher.

Für viele Unternehmen dürften die Funktionen der kostenlosen Variante aber ausreichen, besonders als kurzfristige und schnelle Lösung während der Coronavirus-Epidemie. Bereits in der kostenlosen Version können sich Teilnehmer auch über eine Android- oder iOS-App in ein Meeting einwählen.

Praktischerweise ist die Einwahl auch komplett ohne Internetzugang per Telefon möglich: Es gibt für 56 Länder eigene Telefonnummern, die eine Einwahl ermöglicht - auch für Deutschland. Nutzer benötigen lediglich einen Zugangscode und eine Teilnehmernummer, die sie vom Gastgeber des Meetings beispielsweise per SMS zugeschickt bekommen. Das audiogestützte Einwahlsystem macht die Teilnahme auch über ein Telefon einfach, in der Praxis funktioniert das bei uns problemlos.

Bild- und Tonqualität nicht immer optimal

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben in unseren Tests zufriedenstellende Erfahrungen mit Webex Meetings gemacht: Die Verbindung war stabil, das Umschalten des Bildes zum jeweiligen Sprecher hat gut funktioniert. Die Audioqualität ist ausreichend gut, mitunter waren die Gespräche aber abgehackt, wenn zwei Personen gleichzeitig gesprochen haben. Zwischenzeitlich haben wir zudem beobachtet, dass das Bild und der Ton minimal asynchron sind. Das Teilen unseres Bildschirminhaltes hat problemlos funktioniert.

Über Webex Meetings lässt sich auch chatten, allerdings nur, während eine Videokonferenz läuft. Eine vollwertige Lösung wie Teams oder Skype ist Webex Meetings alleine nicht - dafür bietet Cisco noch Webex Teams an, das in seinem Aufbau an Microsofts Teams erinnert. Wer Webex Teams verwendet, kann dann während der Videokonferenzen auch interaktive Whiteboards nutzen, was mit Webex Meetings alleine nicht funktioniert.

Videokonferenzen lassen sich in Webex Meetings auch planen, Teilnehmer bekommen eine E-Mail mit dem entsprechenden Termin. In der Anwendung lässt sich einsehen, welche Termine anstehen. Webex Meetings lässt sich auch mit spezieller Hardware von Cisco verwenden, notwendig ist diese aber nicht.

Vor- und Nachteile

Vorteile: Leichtes und unkompliziertes Ansetzen eines Video-Calls; große Teilnehmerzahl bereits in der kostenlosen Variante; spezielle Hardware möglich, aber nicht nötig; kein Zeitlimit bei den Gesprächen; funktioniert unter Windows 10, MacOS und Linux; Einwahl per Telefon möglich; feste Konferenzadresse.

Nachteile: Audioqualität nicht optimal; günstigstes Bezahlabo bietet praktische zusätzliche Funktionen, aber nur halb so viele Teilnehmer wie kostenloses Angebot; bei vielen Mitarbeitern wird es schnell teuer; keine erweiterten Einstellungen bezüglich der Video- und Audioqualität; nur mit zusätzlicher Software (Webex Teams) Gesamtlösung mit Chat Für wen geeignet: Unternehmen und Teams mit vielen Mitarbeitern und regelmäßigen Besprechungen

Preis: Grundversion kostenlos; Starter-Version für 50 Teilnehmer, mehr Speicher und weiteren Funktionen 12,85 Euro pro Monat pro Gastgeber; Plus-Version für bis zu 100 Teilnehmer mit Extrafunktionen 17,30 Euro pro Monat und Gastgeber; Unternehmensversion für bis zu 200 Teilnehmer 25,65 Euro pro Monat und Gastgeber

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft Teams: Marktführer mit MängelnSkype - etabliert, bewährt, nicht immer geeignet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


quineloe 29. Apr 2020

Nein, da wir nach Corona ohnehin wieder zusammen spielen werden.

jmhk1103 28. Apr 2020

Wir habe in der Fa. zwar auch WebEx, Skype for B. und der ein oder andere nutzt Teams als...

Cerdo 27. Mär 2020

Ich kann im Artikel leider keine Infos dazu finden, wie sicher die jeweiligen Programme...

thymythos 26. Mär 2020

Blizz konnte es Mal, jetzt ist ein Client nötig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /