Videokonferenz: Datenschutzbeauftragter erlaubt Zoom-Einsatz unter Auflagen

An hessischen Hochschulen darf Zoom weiter genutzt werden, sofern die Maßnahmen des Hessischen Modells umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Hessichen Modell kann Zoom an Unis weiter genutzt werden.
Mit dem Hessichen Modell kann Zoom an Unis weiter genutzt werden. (Bild: Hatice EROL/Pixabay)

Lehrveranstaltungen an hessischen Universitäten können weiterhin über die Videokonferenzsoftware Zoom abgehalten werden, sofern die Vorgaben des sogenannten Hessischen Modells eingehalten werden. Das teilte die Behörde des Landesdatenschutzbeauftragten Alexander Roßnagel mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Aufgrund der Coronapandemie hatte die hessische Datenschutzbehörde den Einsatz von Videokonferenzsystemen wie Zoom geduldet, auch wenn diese nicht den datenschutzrechtlichen Anforderungen entsprachen. Diese Duldung lief im Juli 2021 aus. Hintergrund ist eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Nach diesem Schrems II genannten Urteil dürfen personenbezogene Daten nur in die USA übertragen werden, wenn sichergestellt wird, dass US-Behörden nicht auf sie zugreifen können. Dies könne ein US-Anbieter wie Zoom jedoch nicht garantieren, erklärte die hessische Datenschutzbehörde.

Die Universität Kassel hat nun mit Unterstützung der Datenschutzbehörde das Hessische Modell entwickelt, mit dem die personenbezogenen Daten der Teilnehmer an einer Zoom-Konferenz entsprechend geschützt werden sollen. Damit soll die Videokonferenzsoftware weiterhin genutzt werden können.

Hessisches Modell: Bedingungen für einen datenschutzkonformes Zoom

Für den Betrieb der Server des Videokonferenzsystems muss daher ein von Zoom unabhängiger Auftragsverarbeiter mit Servern und Sitz in der EU beauftragt werden. Alle Inhalte müssen Ende-zu-Ende-verschlüsselte werden und die Software darf ausschließlich für Lehrveranstaltungen genutzt werden. So müssen beispielsweise Einzelgespräche über andere Systeme abgewickelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solches "alternatives datenschutzkonformes Videokonferenzsystem für andere Zwecke oder für Lehrpersonen, die nicht mit Zoom arbeiten wollen", muss ohnehin von der Universität angeboten werden. Zudem müssten die Lehrkräfte sowie die Studenten ausführlich über "weiterführende, unterstützende Maßnahmen zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung" informiert werden. Insgesamt müsse ein Abfluss von personenbezogenen Daten der Studenten in die USA verhindert werden, heißt es in der Zusammenfassung des Hessischen Modells.

"Das Hessische Modell zeigt, dass es sich lohnt, konstruktiv nach Wegen zu suchen, wie durch Technikgestaltung die Vorteile bestimmter IT-Systeme genutzt werden können, ohne dass der Datenschutz auf der Strecke bleibt. Insofern ist dieses Modell auch für andere Videokonferenzsysteme ein Vorbild und kann methodisch auf viele Probleme des Datenschutzes übertragen werden", sagte Roßnagel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /