Abo
  • Services:

Videokompression: Opera kauft Skyfire für 155 Millionen US-Dollar

Der Browserhersteller Opera übernimmt Skyfire Labs und damit auch dessen Rocket Optimizer genannten Video-Optimierer. Die Lösung ist vor allem für Mobilfunknetzbetreiber gedacht, die ihren Videotraffic dadurch um rund 60 Prozent senken können.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket Optimizer redzuiert Videotraffic.
Rocket Optimizer redzuiert Videotraffic. (Bild: Skyfire)

Opera übernimmt für rund 155 Millionen US-Dollar das US-Startup Skyfire Labs. Das Unternehmen bietet Lösungen für Mobilfunkbertreiber an, die Operas Portfolio in diesem Bereich erweitern sollen.

Stellenmarkt
  1. iXus GmbH, Berlin
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Skyfires Rocket Optimizer kann Videos und andere Multimediadaten für die Auslieferung auf mobile Endgeräte via 3G oder LTE komprimieren und soll so den Traffic von Mobilfunknetzbetreibern senken.

Die Software erkennt, wenn einzelne Nutzer Probleme bei der Videoübertragung oder Verbindung haben und reagiert innerhalb von Millisekunden. Im Ergebnis sollen Videos auf mobilen Geräten schneller starten, unnötiges Rebuffering reduzieren und verhindern, dass Videos ins Stocken geraten.

Mit Horizon bietet Skyfire zudem eine Erweiterung für mobile Browser an, mit der Mobilfunknutzer ihren Browser personalisieren können. Mobilfunknetzbetreibern soll Horizon neue Möglichkeiten geben, Geld zu verdienen.

Zu Skyfires Kunden zählen derzeit drei große Mobilfunknetzbetreiber in den USA, mit zehn weiteren Netzbetreibern laufen Tests. Opera will mit der Übernahme von Skyfire sein Angebot im Bereich Video- und App-Optimierung für Smartphones und Tablets verbessern. Zudem will Opera seine Marktposition in Nordamerika stärken.

Aus Sicht von Opera-Chef Lars Boilesen passt Skyfire gut zu Opera, schließlich habe Opera die Cloud-Kompression erfunden und nutzt sie, um Webseiten schneller auszuliefern. Skyfire könnte dabei vor allem von den Beziehungen profitieren, die Opera bereits mit mehr als 100 Mobilfunkbetreibern weltweit unterhält. Dennoch soll Skyfire weiterhin als eigenständiges Unternehmen agieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-79%) 4,25€
  4. 9,95€

anonym 15. Feb 2013

da opera an der Börse notiert ist, müssen sie jedes Quartal über alles offiziell...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /