Videoguard: Cisco bietet Milliarden für größten Pay-TV-Verschlüssler

Laut der Wirtschaftszeitung Calcalist will Cisco den Hersteller von Videoguard übernehmen. Die NDS Group wird mit rund 5 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am , /
Videoguard: Cisco bietet Milliarden für größten Pay-TV-Verschlüssler
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Cisco verhandelt über die Übernahme des Pay-TV-Softwareherstellers NDS für 5 Milliarden US-Dollar. Das hat die israelische Wirtschaftszeitung Calcalist erfahren. Nach den Informationen der gewöhnlich gut informierten Zeitung sind die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten. Der Kaufpreis liegt fünf Prozent über der letzten Börsennotierung von NDS im Jahr 2009. NDS und Cisco haben den Bericht nicht kommentiert.

NDS stellt Software für Pay-TV-Betreiber her. Bekanntestes Produkt ist das Conditional-Access-System (CA) Videoguard, das seit 2009 von Pay-TV, Kabelnetz- und Satelliten-TV-Betreibern eingesetzt wird.

NDS: Marktführer bei DRM für Pay-TV-Betreiber

Unter anderem nutzen Kabel Deutschland, Kabel BW, die Sky-Gruppe und in den USA der Satellitenanbieter DirecTV das Produkt Videoguard. Nach Angaben des Unternehmens gehören rund 90 Pay-TV-Plattformbetreiber zu den Kunden. NDS-Produkte ermöglichen auch die verschlüsselte Übertragung digitaler Inhalte auf digitale Videorekorder, PCs, Mobiltelefone und andere Endgeräte. NDS stellt auch das Set-Top-Box-Betriebssystem Mediahighway und XTV für digitale Videorekorder her.

Die NDS Group wurde 1988 als Startup in Israel gegründet. 1992 wurde das Unternehmen von News Corporation übernommen. Der Firmenhauptsitz ist im britischen Staines. Gegenwärtig ist der Investmentkonzern Permira mit 51 Prozent der Mehrheitsaktionär von NDS, die News Corporation hält 49 Prozent. NDS hat rund 5.000 Beschäftigte. Ein großes Forschungs- und Entwicklungszentrum ist weiterhin in Israel. Executive Chairman von NDS ist Abe Peled, Vorstandschef Dave Habiger.

Nachtrag vom 15. März 2012, 14:14 Uhr

Cisco hat den Bericht offiziell bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /