Abo
  • Services:
Anzeige
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Videoflatrate: Watchever soll verzweifelt nach Käufer suchen

Nach dem Start von Netflix soll Watchever in Deutschland nur noch geringe Überlebenschancen haben. Der Video-on-Demand Anbieter des französischen Vivendi-Konzerns findet offenbar keinen passenden Käufer.

Anzeige

Watchever soll wegen hoher Verluste intensiv nach einem Käufer suchen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Das Video-on-Demand-Angebot des französischen Medienkonzerns Vivendi mit rund 350.000 Abonnenten habe in knapp zwei Jahren rund 100 Millionen Euro Verlust erwirtschaftet. Seit Monaten suche Vivendi nach einem Käufer, doch Medienunternehmen wie Prosiebensat.1, Sky und Netflix hätten abgelehnt.

Letzte Hoffnung sei eine Übernahme durch das Management. Der frühere Premiere-Chef Georg Kofler soll sich dafür als Investor angeboten haben, doch die Gespräche mit Vivendi sollen bislang schwierig verlaufen sein. Vivendi müsste nicht nur die Verluste tragen, sondern auch weiter Inhalte liefern, wozu der Konzern nicht bereit sein soll.

Auf Anfrage von Golem.de hat eine Sprecherin von Watchever in Berlin einen Kommentar zu dem Spiegel-Bericht abgelehnt. Sie verwies aber auf eine Stellungnahme von Vivendi, das Gespräche zu einem Management-Buyout dementiert habe.

Vergangene Woche zogen sich zwei Watchever-Manager zurück. Sabine Anger und Stefan Schulz, die laut dem Handelsregister schon seit Ende Juli 2014 nicht mehr Geschäftsführer sind, haben laut Spiegel endgültig das Unternehmen verlassen. Beide sollen aber weiter an einem Konzept für die Übernahme der Firma arbeiten und hierfür mit Geldgebern im Gespräch sein.

Für Filmfans bietet Watchever die ausländischen Produktionen nicht nur mit deutscher Synchronisierung, es kann teilweise auch zur englischen Originalversion (OV) gewechselt werden. Über die Einstellungen lässt sich die Originaltonspur auch automatisch aktivieren. Seit Januar 2013 kann der Dienst auch auf dem Apple TV genutzt werden.

Bei Watchever und Netflix gibt es keine Vermischung von Aboinhalten und dem Kaufen oder Leihen: Deren Konzept sieht nur die Flatrate vor.


eye home zur Startseite
mightymike1978 01. Okt 2014

Es kommt darauf an, wie viele User sich ein Backbone teilen. Wenn alle Vodafone...

tibrob 30. Sep 2014

Naja, das Videofenster halt; mehr aber auch nicht.

Mixermachine 30. Sep 2014

Wenn du die Verluste trägst und neue Inhalte bringst ;)

robinx999 30. Sep 2014

Das ist die Spannende Frage. Aber Pay TV hat in Deutschland ja auch bisher große...

saddrak 30. Sep 2014

Es gibt viele Unternehmen, die sich über 18% Umsatzrendite freuen würden :D Es ist aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  2. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  3. über ACADEMIC WORK, München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Chemnitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Ergonomische Tastaturen mit Cherry-MX-Blue: Gibt...

    David64Bit | 11:59

  2. Re: Störende Kabel?

    Mark24 | 11:59

  3. Hat uns die Dieselaffäre nichts gelehrt?

    Sysiphos | 11:58

  4. Wie wäre es einen Artikel zu Deep Learning zu bringen

    DY | 11:58

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 11:56


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel