Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Videodienst: Netflix zahlt angeblich für direkten Zugang zu Comcast

Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Schon seit Monaten hat das Videostreamingportal Netflix Probleme mit der Bandbreite. Nun gibt es einen Deal mit dem Kabelnetzbetreiber Comcast - angeblich nicht umsonst.

Anzeige

Das Videostreamingportal Netflix hat mit dem größten US-Kabelnetzbetreiber Comcast eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Das teilte Comcast am Sonntag mit. "Netflix wird durch den mehrjährigen Vertrag innerhalb des Netzwerkes nicht bevorzugt behandelt", heißt es in der Mitteilung. Dennoch solle der Vertrag den Comcast-Kunden in den nächsten Jahren einen hochwertigen Konsum von Netflix-Videos garantieren. Einem Bericht des Wall Street Journals (WJF) zufolge bezahlt Netflix hingegen Comcast dafür, einen direkten Zugang zu dessen Netzwerk zu erhalten. Laut New York Times kostet der Zugang jährlich mehrere Millionen Dollar.

Laut Wall Street Journal hatte es Netflix bislang abgelehnt, für einen besseren Zugang zu den Kabelnetzen zu zahlen. In den vergangenen Monaten war die durchschnittliche Übertragungsrate von Netflix-Videos in den Netzen von Comcast, AT&T und Verizon jedoch kontinuierlich gesunken. Lag der Wert bei Comcast im September 2013 noch bei 2,11 MBit/s, erreichte er im Februar nur noch 1,51 MBit/s - ein Rückgang um fast 30 Prozent. Um das Problem zu beheben, hoffte Netflix einem WSJ-Bericht zufolge darauf, die Daten direkt in die Netze der Breitbandanbieter einspeisen zu können, allerdings ohne Zusatzkosten. Bislang fließt der Netflix-Traffic meist über Provider wie Cogent in die Kabelnetze. In den vergangenen vier bis sechs Monaten habe sich der Netflix-Traffic über Cogent zu einem der Breitbandanbieter vervierfacht, berichtet das WSJ unter Berufung auf Insider. Netflix (31,6 Prozent) und Youtube (18,6 Prozent) machen laut Sandvine-Report bereits die Hälfte des Downloadvolumens in den USA aus.

Keine Frage der Netzneutralität

Während Netflix bereits mit kleineren Breitbandanbietern in den USA einen direkten Zugang vereinbart habe, hätten sich die großen Anbieter bislang geweigert. Es sei zu erwarten, dass Netflix nun auch die anderen großen Anbieter bezahle, berichtet das WSJ. Das Problem der Netzneutralität, die in den USA nach einem Gerichtsurteil neu geregelt werden soll, ist von solchen Deals nicht direkt berührt. Nicht umsonst verwies Comcast darauf, dass der Netflix-Traffic nicht bevorzugt behandelt werde. Dennoch stellt sich für Streaming-Anbieter wie Netflix oder Youtube, die auf kontinuierlich hohen Datendurchsatz angewiesen sind, die Frage, wie das Netz bei stark steigender Nachfrage diesen Traffic noch sicherstellen kann.

In den USA gab es im vierten Quartal 2013 mehr als 33 Millionen kostenpflichtige Netflix-Konten. Setzt man voraus, dass sich die Mehrzahl der Haushalte mit einem Konto begnügt, so haben bei einer durchschnittlichen Zahl von 2,55 Personen pro Haushalt zwischen 80 und 90 Millionen US-Amerikaner Zugriff auf Netflix - mehr als ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Comcast beliefert den Berichten zufolge 32 Millionen Haushalte in den USA. Vor zehn Tagen kaufte das Unternehmen den Konkurrenten Time Warner Cable für rund 45 Milliarden Dollar. Dem Kauf müssen noch die Behörden zustimmen.


eye home zur Startseite
Apple_und_ein_i 24. Feb 2014

Das stimmt nicht ganz. Es gibt durchaus Filme die OmU laufen oder wo man als Audiostream...

Yeeeeeeeeha 24. Feb 2014

Das hört sich für mich erstmal nur so an, als würde Netflix einfach ein paar dicke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    Reci | 09:16

  2. Re: Wofür?

    mwr87 | 09:13

  3. Re: Reale Switch-Kosten

    david_rieger | 09:13

  4. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    feierabend | 09:13

  5. Re: Sachen die die Welt nicht braucht

    Dwalinn | 09:11


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel