Abo
  • Services:

Videocodec: Suche nach H.265-Nachfolger beginnt

Die Fernmeldeunion sucht gemeinsam mit der MPEG nach Vorschlägen, um einen HEVC-Nachfolger zu standardisieren, der Videos doppelt so gut komprimieren soll wie HEVC. Ob dabei der freie Videocodec AV1 berücksichtigt wird, ist noch vollkommen unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der HEVC-Nachfolger wird sicher irgendwann auf Scheiben gebrannt.
Auch der HEVC-Nachfolger wird sicher irgendwann auf Scheiben gebrannt. (Bild: Stephen Bowler, Flicker.com/CC-BY 2.0)

In Zusammenarbeit mit der Moving Pictures Expert Group (MPEG) will die internationale Fernmeldeunion (ITU) an einem Nachfolger für den Videocodec HEVC alias H.265 arbeiten, wie die Organisation bekanntgegeben hat. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, Joint Video Exploration Team (JVET), bittet deshalb um Einreichungen, die das Potenzial einer besseren Videokomprimierung zeigen. Auf dieser Grundlage könnte dann der neue Standard erarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Böllhoff Automation GmbH, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Explizites Ziel der ITU ist es laut Ankündigung, die Kompressionsfähigkeiten für Video bis 2020 zu verdoppeln. Eine ähnliche Steigerungsrate strebten die Beteiligten auch schon für den Wechsel von AVC, alias H.264, auf H.265 an. Ob dies erreicht werden kann, hängt wohl sehr stark davon ab, ob und welche Algorithmen und Ansätze vorgeschlagen werden, und ob die Beteiligten bereit sind, eventuell auch große konzeptionelle Änderungen im Vergleich zu HEVC durchzusetzen.

Dass das Potenzial für bessere Komprimierungstechnik bereits existiert, beweist die Alliance for Open Media (Aomedia). Dieser Zusammenschluss aus Inhalteanbietern wie Netflix, Amazon und Google, Softwareunternehmen wie Microsoft, Mozilla und Adobe sowie Hardwareherstellern wie Intel, ARM, AMD und Nvidia erstellt mit AV1 einen freien Videocodec, der schon jetzt in Teilen besser ist als HEVC. AV1 gilt wegen seiner freizügigen Lizenz, die auch die freie Verwendung von Patenten umfasst, als Kandidat für einen Videostandard der Internet Engineering Task Force (IETF).

Da die Aomedia explizit gegründet worden ist, um den kostspieligen und komplizierten Lizenzbedingungen der MPEG-Lizenzgeber langfristig zu entgehen, ist derzeit völlig unklar, ob und wie die Arbeiten an AV1 auch die Arbeiten der JVET beeinflussen werden. Im Sommer dieses Jahres sollen die Vorschläge von der JVET evaluiert werden, um ein weiteres Vorgehen zu beschließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

johnsonmonsen 10. Feb 2017

Hallo Eheran! Natürlich, darauf spielte ich ja mit einem XviD-Film auf einer einzelnen CD...

JouMxyzptlk 10. Feb 2017

Das ist schlicht falsch. Der Knackpunkt kam vor einigen Jahren: Es wurde eine reine INT...

Dwalinn 10. Feb 2017

Ich kaufe mir keinen Familien-Van in der Hoffnung den auch bald voll besetzen zu können...

Gandalf2210 10. Feb 2017

Kauf halt nen neuen

Eheran 10. Feb 2017

Das wären 4,5Mb/s, mit H.265 geht das. Insbesondere mit variabler Bitrate und wenn sich...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /