• IT-Karriere:
  • Services:

Videocodec: AV1 ist offiziell fertig

Die Alliance for Open Media hat die erste Version der Spezifikation des neuen freien Videocodecs AV1 veröffentlicht. Hersteller können nun mit der Integration beginnen. Das Konsortium erwartet eine Marktdurchdringung des Codecs in Hardware bis 2020.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aomedia hat AV1 fertig gestellt.
Die Aomedia hat AV1 fertig gestellt. (Bild: Aomedia)

Die Spezifikation für die erste Version des neuen freien Videocodecs AV1 ist erschienen, wie das dafür verantwortliche Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) mitteilt. Der Code unterliegt einer freien Lizenz und wird bei der Internet Engineering Task Force (IETF) als kommender Internetstandard spezifiziert. Auf dem IETF Meeting 101 vor rund einer Woche kündigten die Beteiligten bereits an, dass die Arbeit an der Codec-Spezifikation eingefroren sei.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Nun sind die Arbeiten offiziell abgeschlossen. Was das heißt, fasst der Geschäftsführer der Aomedia, Gabe Frost, so zusammen: "Ein ganzes Ökosystem kann damit beginnen, Videoprodukte und -erlebnisse zu kreieren, die die Kunden lieben". Unterschiedliche Tests der Beteiligten der Aomedia und der IETF zeigen, dass der Codec vor allem bei Videos in 4K/UHD-Auflösung bis zu 30 Prozent höhere Kompressionsraten bietet als die direkte Konkurrenz aus dem freien VP9 sowie HEVC, alias H.265.

Die nun verfügbare Spezifikation definiert das Bitstream-Format sowie den Decoding-Prozess des neuen Video-Codecs. Darüber hinaus werden experimentelle nicht-optimierte Software-Encoder und -Decoder bereitgestellt sowie Referenz-Streams für Hersteller zum Testen und Validieren ihrer Produkte.

Große Verbreitung ab 2020

Die ersten für Nutzer verfügbaren Produkte zum Testen des Codecs sollten Software-Umsetzungen in Browsern sein, mit denen etwa Mozilla bereits experimentiert. Das Konsortium erwartet, dass dies noch in diesem Jahr geschieht, ebenso sollen in diesem Jahr wohl noch die ersten optimierten Coding-Werkzeuge bereitstehen.

Im kommenden Jahr soll es erste Implementierungen als Software-Hardware-Hybride geben, etwa auf Konsolen. Ebenfalls ab 2019 sollen erste Hardware-Implementierungen als IP-Cores für Chips verschiedener Geräteklassen für die Hersteller zur Integration bereitstehen. Auch Videoinhalt, der AV1 nutzt, sollte dann verfügbar sein.

  • AV1 soll alle Endnutzer erreichen. (Bild: Alliance for Open Media)
  • Die Adaption des AV1-Codecs ist in Phasen gegliedert ... (Bild: Alliance for Open Media)
  • ... und soll 2020 alle neuen Consumer-Geräte erreichen. (Bild: Alliance for Open Media)
  • AV1 wird von großen Teilen der Industrie unterstützt. (Bild: Alliance for Open Media)
AV1 soll alle Endnutzer erreichen. (Bild: Alliance for Open Media)

Eine breite Marktdurchdringung des Videocodecs will die Aomedia bis 2020 erreicht haben. Dann sollen sämtliche neuen Consumer-Geräte den Codec unterstützen. Dazu gehört das Abspielen auf verschiedenem Plattformen oder die direkte Videoaufzeichnung. Bis dahin will das Konsortium auch mit der Entwicklung eines Nachfolgecodecs AV2 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

acuntex 29. Mär 2018

Naja, hier in Neuland vielleicht, aber wenn du mal auf die großen Portale von über dem...

nate 29. Mär 2018

Das ist aber erstens keine Videokompression, und zweitens läuft "das Produkt", soweit...

nate 29. Mär 2018

Mein alter Sandy-Bridge-i7 schaffte H.265 2160p50 (10 bit) nicht mehr ganz. 1080p...

Bautz 29. Mär 2018

Denke auch dass muss man eher Mozilla zuschreiben. Ich mag die auch nicht besonders, aber...

sneaker 28. Mär 2018

https://news.ycombinator.com/item?id=16699481


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /