Abo
  • Services:

Videocodec: AV1 ist offiziell fertig

Die Alliance for Open Media hat die erste Version der Spezifikation des neuen freien Videocodecs AV1 veröffentlicht. Hersteller können nun mit der Integration beginnen. Das Konsortium erwartet eine Marktdurchdringung des Codecs in Hardware bis 2020.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aomedia hat AV1 fertig gestellt.
Die Aomedia hat AV1 fertig gestellt. (Bild: Aomedia)

Die Spezifikation für die erste Version des neuen freien Videocodecs AV1 ist erschienen, wie das dafür verantwortliche Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) mitteilt. Der Code unterliegt einer freien Lizenz und wird bei der Internet Engineering Task Force (IETF) als kommender Internetstandard spezifiziert. Auf dem IETF Meeting 101 vor rund einer Woche kündigten die Beteiligten bereits an, dass die Arbeit an der Codec-Spezifikation eingefroren sei.

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Nun sind die Arbeiten offiziell abgeschlossen. Was das heißt, fasst der Geschäftsführer der Aomedia, Gabe Frost, so zusammen: "Ein ganzes Ökosystem kann damit beginnen, Videoprodukte und -erlebnisse zu kreieren, die die Kunden lieben". Unterschiedliche Tests der Beteiligten der Aomedia und der IETF zeigen, dass der Codec vor allem bei Videos in 4K/UHD-Auflösung bis zu 30 Prozent höhere Kompressionsraten bietet als die direkte Konkurrenz aus dem freien VP9 sowie HEVC, alias H.265.

Die nun verfügbare Spezifikation definiert das Bitstream-Format sowie den Decoding-Prozess des neuen Video-Codecs. Darüber hinaus werden experimentelle nicht-optimierte Software-Encoder und -Decoder bereitgestellt sowie Referenz-Streams für Hersteller zum Testen und Validieren ihrer Produkte.

Große Verbreitung ab 2020

Die ersten für Nutzer verfügbaren Produkte zum Testen des Codecs sollten Software-Umsetzungen in Browsern sein, mit denen etwa Mozilla bereits experimentiert. Das Konsortium erwartet, dass dies noch in diesem Jahr geschieht, ebenso sollen in diesem Jahr wohl noch die ersten optimierten Coding-Werkzeuge bereitstehen.

Im kommenden Jahr soll es erste Implementierungen als Software-Hardware-Hybride geben, etwa auf Konsolen. Ebenfalls ab 2019 sollen erste Hardware-Implementierungen als IP-Cores für Chips verschiedener Geräteklassen für die Hersteller zur Integration bereitstehen. Auch Videoinhalt, der AV1 nutzt, sollte dann verfügbar sein.

  • AV1 soll alle Endnutzer erreichen. (Bild: Alliance for Open Media)
  • Die Adaption des AV1-Codecs ist in Phasen gegliedert... (Bild: Alliance for Open Media)
  • ... und soll 2020 alle neuen Consumer-Geräte erreichen. (Bild: Alliance for Open Media)
  • AV1 wird von großen Teilen der Industrie unterstützt. (Bild: Alliance for Open Media)
AV1 soll alle Endnutzer erreichen. (Bild: Alliance for Open Media)

Eine breite Marktdurchdringung des Videocodecs will die Aomedia bis 2020 erreicht haben. Dann sollen sämtliche neuen Consumer-Geräte den Codec unterstützen. Dazu gehört das Abspielen auf verschiedenem Plattformen oder die direkte Videoaufzeichnung. Bis dahin will das Konsortium auch mit der Entwicklung eines Nachfolgecodecs AV2 beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 59,99€
  4. 59,99€

acuntex 29. Mär 2018 / Themenstart

Naja, hier in Neuland vielleicht, aber wenn du mal auf die großen Portale von über dem...

nate 29. Mär 2018 / Themenstart

Das ist aber erstens keine Videokompression, und zweitens läuft "das Produkt", soweit...

nate 29. Mär 2018 / Themenstart

Mein alter Sandy-Bridge-i7 schaffte H.265 2160p50 (10 bit) nicht mehr ganz. 1080p...

Bautz 29. Mär 2018 / Themenstart

Denke auch dass muss man eher Mozilla zuschreiben. Ich mag die auch nicht besonders, aber...

sneaker 28. Mär 2018 / Themenstart

https://news.ycombinator.com/item?id=16699481

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /