Videocodec: AV1 ist eingefroren und 30 Prozent besser als VP9

Die Spezifikation für den freien Videocodec AV1 ist offiziell eingefroren. Zugelassen sind nur Fehlerbehebungen und nicht bindende Kompressionsverbesserungen. Die Verbesserungen im Vergleich zu VP9 betragen derzeit etwa 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
AV1 soll vor allem für  Video-Streaming benutzt werden.
AV1 soll vor allem für Video-Streaming benutzt werden. (Bild: Netflix)

Seit Herbst 2015 arbeitet das Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) an einem frei lizenzierten Videocodec als Konkurrenz zu H.265 alias HEVC. Dafür werden Techniken der Codecs Daala von Mozilla, Thor von Cisco und VP10 von Google in AV1 zusammengeführt. Parallel dazu werden die Arbeiten auch bei der Internet Engineering Task Force (IETF) als Internet Video Codec (NetVC) standardisiert. Auf dem IETF Meeting 101, das zurzeit in London stattfindet, bestätigen die Beteiligten, dass die Spezifikation für AV1 inzwischen offiziell eingefroren ist.

Stellenmarkt
  1. Third-Level-Supporter (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Spezifikation definiert das Bitstream-Format sowie den Decoding-Prozess des neuen Video-Codecs. Laut dem Cisco-Angestellten Steinar Midtskogen bedeutet der sogenannte Freeze der Spezifikation, dass nur noch "nicht bindende Kompressionsverbesserungen" zugelassen seien. Weiter erlaubt sei es aber, kritische Fehler zu beheben. Darüber hinaus seien keine neuen Kodierungswerkzeuge mehr für AV1 zugelassen. Die grundlegenden Arbeiten an AV1 sollten damit als abgeschlossen gelten.

AV1 ist besser als VP9 und HEVC

Midtskogen erwähnt darüber hinaus eine Reduzierung der Bitrate von AV1 im Vergleich zu VP9 bei gleicher Qualität von rund 30 Prozent je nach ausgewählter Metrik. Der Mozilla-Angestellte Thomas Daede bestätigt diese Zahlen prinzipiell. In einer ausführlichen Auswertung verschiedener Test beschreibt Daede eine Reduzierung der Bitrate bei AV1 im Vergleich zu VP9 zwischen 25 und 35 Prozent, je nach Metrik und Auflösung der Videodaten.

Auch die Kodierungsspezialisten von Bitmovin, die sich in der Aomedia engagieren, verweisen in einer aktuellen Evaluierung der Videocodecs auf ähnliche Ergebnisse. Demzufolge liegt die Verbesserung von AV1 im Vergleich zu VP9 vor allem bei höheren Bitraten zwischen 22 und 27 Prozent und im Schnitt bei 13 Prozent. Im Vergleich zu HEVC liegt die Verbesserung von AV1 sogar zwischen 30 und 43 Prozent bei hohen Bitraten und im Schnitt bei 17 Prozent.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus diesen Tests folgt, dass sich die Verwendung von AV1 wohl besonders für hochaufgelöste Videos und Filme eignet. Bitmovin weist aber darauf hin, dass insbesondere die von ihnen selbst durchgeführten Tests nur ein sehr spezifisches Nutzungsszenario abbildeten und entsprechend interpretiert werden sollten.

Aktuellen Planungen zufolge soll die Codec-Spezifikation im Juli dieses Jahres als Internet-Standard verabschiedet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hounds.lantern 22. Mär 2018

An TC. Nix verstanden, ich will es nicht verkaufen. Habe Caritas angeschrieben, halt mit...

Mixermachine 22. Mär 2018

Wenn es in die höheren Bereich der Bildwiederholung geht, funktionieren die...

FreiGeistler 22. Mär 2018

Also mit NEON geht Viper4Android auch schon auf dem Galaxy S3 (2013) kaum auf den...

violator 21. Mär 2018

Und was ist in diesem Fall eine höhere Bitrate? 5000kbit? 10000kbit? 50000kbit?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /