• IT-Karriere:
  • Services:

Videocodec: AV1 bekommt Patentprobleme

Der schon für MP3-Klagen und Verkaufsverbote bekannte Patentverwalter Sisvel hat nun auch Ansprüche an AV1. Die Liste umfasst rund 1.000 Patente.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerätehersteller müssen künftig eventuell Patentlizenzen für AV1 bezahlen.
Gerätehersteller müssen künftig eventuell Patentlizenzen für AV1 bezahlen. (Bild: Pixabay)

Der in Luxemburg ansässige Patentverwalter Sisvel hat eine Liste von Patenten veröffentlicht, die laut dem Unternehmen für den freien Videocodec AV1 gelten. Zuerst hatte Cnet darüber berichtet. Unternehmen sollen nun also für den Vertrieb von Geräten mit AV1-Patentlizenzen zahlen. Dank einer freien Patentlizenz sollte der Vertrieb des Videocodecs AV1 eigentlich ohne Patentzahlungen oder damit verbundene Rechtsstreitigkeiten möglich sein. Das zumindest war der Plan des Konsortiums Alliance for Open Media (Aomedia), das AV1 erstellt hat.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Salzgitter

Dies sollte vor allem eine praktische und kostengünstige Alternative zu den konkurrierenden Patent-Pools für den Codec HEVC alias H.265 sein. Sollte sich Sisvel jedoch mit seinen Ansprüchen durchsetzen können, müssen Gerätehersteller wohl künftig also auch für die Nutzung von AV1 Lizenzkosten zahlen.

Die nun von Sisvel für AV1 zusammengefassten Patente stammen von Unternehmen wie Dolby, von Telekommunikationsbetreibern, dem Forschungsinstitut Etri und einigen weiteren. Insgesamt handelt es sich dabei um 14 Patentinhaber. Diese sollen laut Sisvel zusammen derzeit 1.050 Einzelpatente für Technik halten, die in AV1 genutzt wird. Dies soll sogar noch auf bis zu 2.000 Patente erweitert werden.

Sisvel plant darüber hinaus, auch Lizenzzahlungen für den Codec VP9 zu kassieren. Letzterer ist älter als AV1 und vor allem von Google vorangetriebenen worden. So wird VP9 von Youtube genutzt. Google hatte bereits im Jahr 2013 einen Patentvertrag mit der MPEG-LA geschlossen, die unter anderem die Patente für H.264 verwaltet. Dies galt für VP8 und dann auch für VP9. Sisvel beteuert jedoch, dass die nun von dem Unternehmen geltend gemachten Patente nicht Teil dieser Vereinbarung sind und seine Ansprüche damit weiter gültig sind.

Neben Patenten für Videotechnik verwaltet Sisvel eine Vielzahl weiterer Technikpatente, etwa für Mobilfunk und WLAN oder auch DVB. Bekanntgeworden ist das Unternehmen für seine rigorose Durchsetzung von MP3-Patenten vor mehr als zehn Jahren, bei der es auch zu Verkaufsverboten und Beschlagnahmungen kam. Zuletzt hatte die ARD der Sisvel-Tochter in Italien vorgeworfen, gemeinsam mit einem Anwalt Gelder veruntreut zu haben, die Klage aber verloren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

NachDenkenIstFrei 18. Mär 2020

und es behauptet einer doch zu Tausende(n). Dann ist: a)? die Flut an Trivialpatenten...

NachDenkenIstFrei 16. Mär 2020

// a) Ich z.B. komme ursprünglich aus der Chemie. // b) Eine schicke Idee wird es MAL...

grutzt 12. Mär 2020

Kam doch letztens in den Nachrichten beim Thema Fussball-WM 2006. Einfach gerichtliche...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /