Abo
  • Services:

Videochat: WebRTC ist offiziell fertig

Nach Jahren gemeinsamer Arbeit der Browserhersteller und anderer Interessierter ist der Standard für Videochat im Web - WebRTC - nun offiziell vollständig und einsatzbereit. Das World Wide Web Consortium (W3C) will sich künftig um eine bessere Interoperabilität kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster WebRTC-Erfolg vor vier Jahren: Chrome und Firefox sind interoperabel.
Erster WebRTC-Erfolg vor vier Jahren: Chrome und Firefox sind interoperabel. (Bild: Google/Mozilla)

Vor mehr als sechs Jahren hat Google erstmals ein HTML5-Framework vorgestellt, das eine Echtzeitkommunikation per Videochat auch im Browser und mit Webtechniken ermöglichen soll. Nach jahrelanger Kooperation mit anderen Browserherstellern, allen voran Mozilla und später auch Microsoft und Apple, hat das World Wide Web Consortium (W3C) nun den dazugehörigen Standard WebRTC 1.0 als Candidate Recommendation veröffenlicht. Bereits vor zweieinhalb Jahren ist ein erster Entwurf dafür erschienen.

Stellenmarkt
  1. EOS Holding GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Das bedeutet, dass aus Sicht des W3C der Standard nun sämtliche gewünschten Funktionen enthält. Die Organisation ruft dementsprechend auch die breite Industrie dazu auf, den Standard zu implementieren und zu testen. Wie eingangs erwähnt, geschieht das zumindest durch die Browserhersteller und einige Anbieter von Kommunikationsdiensten bereits seit mehreren Jahren.

Mittlerweile unterstützten alle gängigen modernen Browser den WebRTC-Standard. Googles Chrome verwendet bisher allerdings noch ein spezielles Präfix, was sich durch die abgeschlossene Standardisierung demnächst wohl ändern sollte. Ebenso gibt es bereits eine Vielzahl verschiedener Serverimplementierungen unterschiedlicher Hersteller. Einige davon stehen auch als Open-Source-Software bereit. Künftig will sich das W3C hauptsächlich um die Interoperabilität und Kompatibilität der verschiedenen Implementierungen kümmern.

Zusätzlich zur eigentlich intendierten Nutzung des Videochats wird der WebRTC-Standard inzwischen auch für einige andere Zwecke eingesetzt. So gibt es bereits etwa Content Delivery Networks (CDN), die dank WebRTC auf Peer-to-Peer-Basis funktionieren. Unter anderem wegen der vielen Möglichkeiten und auch Auswirkungen auf die Infrastruktur ist die Standardisierung von WebRTC in enger Zusammenarbeit mit der Internet Engineering Task Force (IETF) durchgeführt worden, die zugrundeliegende Protokolle oder auch die genutzten Codecs verantwortet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 349€

redwolf 08. Nov 2017

Adblocker helfen oft nicht. Du must NoScript o.ä. einsetzen oder in Firefox: "about...

RipClaw 06. Nov 2017

Wenn es Video / Audo Chats sein sollen dann fällt mir https://palava.tv/ ein.

Corelianer 06. Nov 2017

Verwenden wir bei uns. Sehr gut soweit nach viel rumprobieren mit Skype for business...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /