Abo
  • Services:

Videochat: Skype bekommt ein Web-SDK

In einem Halbsatz hat Microsoft-Chef Nadella erwähnt, dass Skype ein SDK für das Web bekommt. So soll der Videochat in jeden Browser und eigene Webanwendungen integriert werden können - vorerst aber nur für Unternehmenslösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype for Business
Skype for Business (Bild: Skype.com)

Die Art und Weise, wie Microsoft-Chef Satya Nadella das Web-SDK für Skype angekündigt hat, gibt eigentlich wenig Anlass zur Hoffnung für das Produkt. Was Nadella mit einem Halbsatz auf der Keynote-Ansprache auf der Entwicklerkonferenz Build 2015 abfertigte, soll aber Skype in jeden Browser bringen. Auch wenn sich dies bereits angedeutet hatte, entfernt sich Microsoft damit deutlich von dem bisherigen Entwicklungsmodell mit nativen Clients.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

In der nach der Veranstaltung veröffentlichten Pressemitteilung heißt es, das SDK ermögliche es Unternehmen, die einen Skype-for-Business-Server betrieben, einfach webbasiert mit Kunden, Partnern oder Angestellten in Kontakt treten zu können. Unterstützt werden sollen einfache Chats ebenso wie Audio- und Videoanrufe.

Neben einem Browser als Endpunkt der Kommunikation soll das SDK darüber hinaus das Einbetten von Skype in eigens entwickelte Webanwendungen erlauben. Besonders interessant dürfte diese Option für Unternehmen sein, welche auf den Webschnittstellen für andere Dienste von Microsoft aufbauen, wie etwa Outlook.com, Onedrive oder Office365.

Audio und Video nur über Plugin

Die Entwickler sind dabei selbst für das Aussehen und eine weiterführende Anwendungslogik verantwortlich. Das SDK sorgt für die Anbindung an das Skype-Netzwerk und bietet über eine API die zu erwartenden Informationen etwa über Nutzer und deren Status. Den Erläuterungen zu dem SDK zufolge ist derzeit aber noch die Verwendung eines Plugins notwendig, um die Audio- und Videofunktion verwenden zu können. Dieses Plugin nutzt die veraltete NPAPI und muss bei den Endnutzern installiert werden.

Erste Unternehmen, welche Skype über die neue Webtechnik verwenden wollen, haben bereits eigene Produkte angekündigt. Diese sollen unter anderem auf der kommenden Ignite-Konferenz vorgestellt werden. Weitere technische Details finden sich in der Dokumentation auf Microsofts Developer Network.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 59,99€

qwertü 01. Mai 2015

http://www.heise.de/ix/meldung/Videotelefonie-Microsoft-wendet-sich-WebRTC-zu-2436609.html

Proctrap 30. Apr 2015

Solange Skype einfach automatisch Nachrichten von Leuten weiter schickt, welche auf i...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

    •  /