Abo
  • Services:

Videochat: Mozilla entfernt WebRTC-App Hello aus Firefox-Browser

Der Firefox-Browser verfügt mit Hello über eine eingebaute WebRTC-Anwendung. Mozilla hat Hello in der Vergangenheit mehrfach überarbeitet und im Code für Version 49 des Browsers komplett entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hello wird aus dem Firefox entfernt.
Hello wird aus dem Firefox entfernt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit Ende 2014 liefert Mozilla den Firefox-Browser mit der WebRTC-Anwendung Hello aus, die ursprünglich für Videochats gedacht war und eine Alternative zu Programmen wie Skype gewesen ist, mittlerweile aber einen anderen Fokus hat. Ab der Firefox-Version 49, die Mitte September dieses Jahres erscheinen soll, ist Hello jedoch nicht mehr Teil des Browsers.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Das geht aus einem Eintrag im Bugtracker von Mozilla hervor. Entfernt wird Hello demnach aus der Nightly-Version sowie aus der Developer-Edition des Firefox-Browsers, die den Codenamen Aurora trägt. Ebenso soll die noch nicht verfügbare Betaversion von Firefox 49 ohne Hello ausgeliefert werden. Kommende stabile Versionen des Browsers werden Hello damit vorerst nicht mehr enthalten.

Viele Änderungen für Hello

Hello war in den etwa eineinhalb Jahren seit der Einführung in den Firefox-Browser einigen Veränderung unterworfen. So war Hello am Anfang ein Videochat, der sogar über eine Kontaktliste verfügte. Seit Firefox 45, der Anfang März erschienen ist, verfügt Hello aber über ein neues Konzept und soll dazu genutzt werden, per Screensharing eine Webseite mit einem Freund gemeinsam besuchen zu können.

Darüber hinaus ist Hello zuletzt als Erweiterung entwickelt worden, die gebündelt mit dem Firefox erschienen ist. Dieser Schritt ermöglichte es Mozilla, Hello getrennt vom Zyklus des Browsers zu aktualisieren, was seit einigen Monaten umgesetzt wird. Künftig verzichtet Mozilla aber auf die Bündelung von Hello mit dem Browser.

Details dazu, warum Mozilla Hello aus dem Firefox entfernt hat, sind zurzeit noch nicht bekannt. Im Bugtracker der Entwickler heißt es aber, dass dieser Schritt in der Dokumentation oder auch in einem Blogeintrag näher erklärt werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

christoph89 03. Aug 2016

Denke ich auch, nur sehe ich die DEV-Tools deswegen trotzdem nicht als Sicherheitslücke...

Rulf 02. Aug 2016

telefónica wollte die nötigen server stellen und im gegenzug natürlich daten abgrei...

Proctrap 01. Aug 2016

Jop, kritische Plugins von mir mit dabei, dann schaue ich mal. Ja, naja, FF kann sich...

FreiGeistler 01. Aug 2016

Für was waren gleich nochmal die Web-Apps aka Services? In about:addons unter Plugins...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /