Videochat: Kim Dotcom stellt verschlüsselten Megachat vor

Der Gründer von Megaupload und des Nachfolgers Mega hat seine angekündigte neue Chatsoftware vorgestellt. Megachat verspricht Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und ist noch in der Beta-Phase.

Artikel veröffentlicht am ,
Megachat
Megachat (Bild: Mega)

Kim Dotcom hat eine verschlüsselte Chatsoftware für Video und Audio vorgestellt. Megachat ist noch in der Betaversion. "Wir veröffentlichen #Megachat Beta Schritt für Schritt. Heute beginnend mit Video. Text-Chat und Videokonferenzen werden bald folgen", gab Dotcom bei Twitter bekannt.

Der browserbasierte Dienst ist nach den Angaben der Betreiber Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Um Megachat auszuprobieren, können Nutzer auf der Startseite des Sharehosters Mega ein Konto anlegen. Dann können Audio- und Videoverbindungen mit Nutzern des Dienstes aufgebaut werden. Zudem verfügt Megachat über eine Filesharing-Funktion.

Dotcom sagte auf Twitter, dass Nutzer seit der Vorstellung in der ersten Stunde über eine halbe Million verschlüsselte Videoanrufe mit Megachat durchgeführt hätten. Überprüfbar sind diese Angaben nicht.

Die Verschlüsselung wird als User Controlled Encryption (UCE) bezeichnet, bei der die Schlüssel des Nutzers auf dessen Gerät liegen. Für eine sichere Kommunikation müssten die Schlüssel zwischen den Kommunikationspartnern ausgetauscht werden. Für die Nutzung gibt es Extensions für die Browser Chrome und Firefox.

Dotcom hatte Megachat im Dezember 2014 angekündigt und behauptet, er würde so Microsofts Skype übertreffen, dem laut Snowden-Dokumenten eine Zusammenarbeit mit der NSA nachgesagt wird. "Wir sollten ihnen nicht trauen, ohne zu überprüfen, wie sie unsere Daten verwenden", sagte Snowden. Für Experten, die eine Sicherheitslücke in der Software Megachat finden, ist eine Belohnung ausgeschrieben.

Dotcoms Mega hatte zum Jahresende 2014 rund 15 Millionen Abonnenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Jan 2015

Die nutzt dir aber nichts, wenn nicht auch dein Kommunikationspartner diese Wahl...

elgooG 23. Jan 2015

hmmm...darauf könnte man eventuell aufbauen. Ich werde es mir mal ansehen. Erstmal Danke. ^^

nder 22. Jan 2015

Also ob der was für Lau macht... wie soll er das alles finanzieren, wenn da nicht...

Wallbreaker 22. Jan 2015

Bei so einer politischen Entwicklung, wäre ich gerne Terrorist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /