Abo
  • Services:

Videobotschaft vor IT-Gipfel: Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

Bundeskanzlerin Merkel soll auf dem IT-Gipfel am nächsten Dienstag eine Rede zur Digitalisierung halten. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft zeigte sie noch deutliche Defizite bei Netzthemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf den einheitlichen europäischen Digitalraum.
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf den einheitlichen europäischen Digitalraum. (Bild: www.bundesregierung.de/Screenshot: Golem.de)

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darf bei der Digitalen Agenda nicht allein der Ausbau schneller Internetverbindungen im Vordergrund stehen. Es gehe nicht nur um Breitbandausbau, sondern darum, "in Europa einen einheitlichen digitalen Raum zu schaffen", sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft, die am Samstag veröffentlicht wurde. Dabei gehe es um ein "europa-einheitliches Vorgehen" bei den Themen Netzneutralität und Datenschutz, sagte die Kanzlerin.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die Äußerungen zu den beiden Gebieten machten aber deutlich, dass Merkel nicht besonders mit Netzthemen vertraut ist. Die Netzneutralität soll es demnach ermöglichen, "dass jeder Zugang zum Internet hat und trotzdem bestimmte Spezialdienste von jedermann auch so angeboten werden können, dass das Ganze sicher ist". Mit Blick auf den Datenschutz sprach Merkel davon, dass dieser auch etwas mit der "informellen Selbstbestimmung" zu tun habe. Auf die Frage, wie die Selbstbestimmung und Sicherheit der Bürger in Zeiten von Identitätsdiebstählen und Cyberkriminalität geschützt werden könnten, verwies sie auf die geplante EU-Datenschutzreform. Zudem sollte schon in der Schule darüber gesprochen werden, "was es bedeutet, bestimmte Daten preiszugeben - so dass jeder auch von zu Hause aus eine gewisse Vorsicht walten lässt".

Binnenmarktverordnung verzögert sich

Der diesjährige IT-Gipfel, eine reine Wirtschaftsveranstaltung, findet am 21. Oktober in Hamburg statt. Merkel soll dort eine Rede zu den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung halten. Wegen der Bundestagswahl war der IT-Gipfel 2013 ausgefallen. Nach Bekanntwerden der NSA-Affäre hatte Merkel im Juni 2013 den Satz geprägt: "Das Internet ist für uns alle Neuland."

Was den einheitlichen digitalen europäischen Raum betrifft, so dürfte sich dessen Realisierung noch einige Zeit verzögern. Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) hatte am Dienstag gesagt, dass die Verhandlungen zum digitalen Binnenmarkt auf EU-Ebene derzeit auf Eis lägen. Die italienische Ratspräsidentschaft sei wegen anderer Projekte nicht in der Lage, die geplante Verordnung voranzubringen, sagte sie laut Computerbase. Die Verordnung soll unter anderem die Netzneutralität und die Abschaffung der Roaminggebühren regeln.

Das Europäische Parlament hatte sich bereits Anfang April auf eine Definition der Netzneutralität geeinigt, die eine Überholspur im Netz verhindern will. Die deutschen Telekommunikationskonzerne fordern jedoch "Qualitätsklassen" im Netz als Anreiz für Investitionen in den Breitbandausbau. Die Bundesregierung hat versprochen, "die berechtigten Interessen der gesamten deutschen digitalen Wirtschaft in die europäische Diskussion einzubringen".

Merkel räumte in ihrer Videobotschaft zudem ein, dass wegen der Digitalisierung der Industrie Arbeitsplätze verloren gingen. Deutschland müsse daher "die Wertschöpfung in den neuen Bereichen des Internets der Dinge oder der gesamten Apps" mitmachen. "Wenn man es geschickt macht, entstehen aus jedem neuen Internetprodukt auch wieder neue Arbeitsplätze", sagte die Kanzlerin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

__destruct() 20. Okt 2014

Mit dem Fehlen der Linken in der Liste tippe ich ganz auf Linke-Wähler.

plutoniumsulfat 20. Okt 2014

FDP? Serious?

iBrötchen 20. Okt 2014

Ich zitiere aus dem Artikel: "Wenn man es geschickt macht, entstehen aus jedem neuen...

Nolan ra Sinjaria 20. Okt 2014

Ich schätze, die Antwort hast du dir bereits selbst gegeben. Wo kann man Computer...

knete 20. Okt 2014

Ich zitiere Frau Merkel. Das Herunterladen von Computern ist eine Sache, die nationale...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /