Abo
  • Services:

Videobotschaft vor IT-Gipfel: Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

Bundeskanzlerin Merkel soll auf dem IT-Gipfel am nächsten Dienstag eine Rede zur Digitalisierung halten. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft zeigte sie noch deutliche Defizite bei Netzthemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf den einheitlichen europäischen Digitalraum.
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf den einheitlichen europäischen Digitalraum. (Bild: www.bundesregierung.de/Screenshot: Golem.de)

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darf bei der Digitalen Agenda nicht allein der Ausbau schneller Internetverbindungen im Vordergrund stehen. Es gehe nicht nur um Breitbandausbau, sondern darum, "in Europa einen einheitlichen digitalen Raum zu schaffen", sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft, die am Samstag veröffentlicht wurde. Dabei gehe es um ein "europa-einheitliches Vorgehen" bei den Themen Netzneutralität und Datenschutz, sagte die Kanzlerin.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Die Äußerungen zu den beiden Gebieten machten aber deutlich, dass Merkel nicht besonders mit Netzthemen vertraut ist. Die Netzneutralität soll es demnach ermöglichen, "dass jeder Zugang zum Internet hat und trotzdem bestimmte Spezialdienste von jedermann auch so angeboten werden können, dass das Ganze sicher ist". Mit Blick auf den Datenschutz sprach Merkel davon, dass dieser auch etwas mit der "informellen Selbstbestimmung" zu tun habe. Auf die Frage, wie die Selbstbestimmung und Sicherheit der Bürger in Zeiten von Identitätsdiebstählen und Cyberkriminalität geschützt werden könnten, verwies sie auf die geplante EU-Datenschutzreform. Zudem sollte schon in der Schule darüber gesprochen werden, "was es bedeutet, bestimmte Daten preiszugeben - so dass jeder auch von zu Hause aus eine gewisse Vorsicht walten lässt".

Binnenmarktverordnung verzögert sich

Der diesjährige IT-Gipfel, eine reine Wirtschaftsveranstaltung, findet am 21. Oktober in Hamburg statt. Merkel soll dort eine Rede zu den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung halten. Wegen der Bundestagswahl war der IT-Gipfel 2013 ausgefallen. Nach Bekanntwerden der NSA-Affäre hatte Merkel im Juni 2013 den Satz geprägt: "Das Internet ist für uns alle Neuland."

Was den einheitlichen digitalen europäischen Raum betrifft, so dürfte sich dessen Realisierung noch einige Zeit verzögern. Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) hatte am Dienstag gesagt, dass die Verhandlungen zum digitalen Binnenmarkt auf EU-Ebene derzeit auf Eis lägen. Die italienische Ratspräsidentschaft sei wegen anderer Projekte nicht in der Lage, die geplante Verordnung voranzubringen, sagte sie laut Computerbase. Die Verordnung soll unter anderem die Netzneutralität und die Abschaffung der Roaminggebühren regeln.

Das Europäische Parlament hatte sich bereits Anfang April auf eine Definition der Netzneutralität geeinigt, die eine Überholspur im Netz verhindern will. Die deutschen Telekommunikationskonzerne fordern jedoch "Qualitätsklassen" im Netz als Anreiz für Investitionen in den Breitbandausbau. Die Bundesregierung hat versprochen, "die berechtigten Interessen der gesamten deutschen digitalen Wirtschaft in die europäische Diskussion einzubringen".

Merkel räumte in ihrer Videobotschaft zudem ein, dass wegen der Digitalisierung der Industrie Arbeitsplätze verloren gingen. Deutschland müsse daher "die Wertschöpfung in den neuen Bereichen des Internets der Dinge oder der gesamten Apps" mitmachen. "Wenn man es geschickt macht, entstehen aus jedem neuen Internetprodukt auch wieder neue Arbeitsplätze", sagte die Kanzlerin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

__destruct() 20. Okt 2014

Mit dem Fehlen der Linken in der Liste tippe ich ganz auf Linke-Wähler.

plutoniumsulfat 20. Okt 2014

FDP? Serious?

iBrötchen 20. Okt 2014

Ich zitiere aus dem Artikel: "Wenn man es geschickt macht, entstehen aus jedem neuen...

Nolan ra Sinjaria 20. Okt 2014

Ich schätze, die Antwort hast du dir bereits selbst gegeben. Wo kann man Computer...

knete 20. Okt 2014

Ich zitiere Frau Merkel. Das Herunterladen von Computern ist eine Sache, die nationale...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /