Videobotschaft vor IT-Gipfel: Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

Bundeskanzlerin Merkel soll auf dem IT-Gipfel am nächsten Dienstag eine Rede zur Digitalisierung halten. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft zeigte sie noch deutliche Defizite bei Netzthemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf den einheitlichen europäischen Digitalraum.
Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf den einheitlichen europäischen Digitalraum. (Bild: www.bundesregierung.de/Screenshot: Golem.de)

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darf bei der Digitalen Agenda nicht allein der Ausbau schneller Internetverbindungen im Vordergrund stehen. Es gehe nicht nur um Breitbandausbau, sondern darum, "in Europa einen einheitlichen digitalen Raum zu schaffen", sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft, die am Samstag veröffentlicht wurde. Dabei gehe es um ein "europa-einheitliches Vorgehen" bei den Themen Netzneutralität und Datenschutz, sagte die Kanzlerin.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Privatkundenmanagement
    AOK Systems GmbH, Bonn, Frankfurt
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

Die Äußerungen zu den beiden Gebieten machten aber deutlich, dass Merkel nicht besonders mit Netzthemen vertraut ist. Die Netzneutralität soll es demnach ermöglichen, "dass jeder Zugang zum Internet hat und trotzdem bestimmte Spezialdienste von jedermann auch so angeboten werden können, dass das Ganze sicher ist". Mit Blick auf den Datenschutz sprach Merkel davon, dass dieser auch etwas mit der "informellen Selbstbestimmung" zu tun habe. Auf die Frage, wie die Selbstbestimmung und Sicherheit der Bürger in Zeiten von Identitätsdiebstählen und Cyberkriminalität geschützt werden könnten, verwies sie auf die geplante EU-Datenschutzreform. Zudem sollte schon in der Schule darüber gesprochen werden, "was es bedeutet, bestimmte Daten preiszugeben - so dass jeder auch von zu Hause aus eine gewisse Vorsicht walten lässt".

Binnenmarktverordnung verzögert sich

Der diesjährige IT-Gipfel, eine reine Wirtschaftsveranstaltung, findet am 21. Oktober in Hamburg statt. Merkel soll dort eine Rede zu den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung halten. Wegen der Bundestagswahl war der IT-Gipfel 2013 ausgefallen. Nach Bekanntwerden der NSA-Affäre hatte Merkel im Juni 2013 den Satz geprägt: "Das Internet ist für uns alle Neuland."

Was den einheitlichen digitalen europäischen Raum betrifft, so dürfte sich dessen Realisierung noch einige Zeit verzögern. Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) hatte am Dienstag gesagt, dass die Verhandlungen zum digitalen Binnenmarkt auf EU-Ebene derzeit auf Eis lägen. Die italienische Ratspräsidentschaft sei wegen anderer Projekte nicht in der Lage, die geplante Verordnung voranzubringen, sagte sie laut Computerbase. Die Verordnung soll unter anderem die Netzneutralität und die Abschaffung der Roaminggebühren regeln.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Europäische Parlament hatte sich bereits Anfang April auf eine Definition der Netzneutralität geeinigt, die eine Überholspur im Netz verhindern will. Die deutschen Telekommunikationskonzerne fordern jedoch "Qualitätsklassen" im Netz als Anreiz für Investitionen in den Breitbandausbau. Die Bundesregierung hat versprochen, "die berechtigten Interessen der gesamten deutschen digitalen Wirtschaft in die europäische Diskussion einzubringen".

Merkel räumte in ihrer Videobotschaft zudem ein, dass wegen der Digitalisierung der Industrie Arbeitsplätze verloren gingen. Deutschland müsse daher "die Wertschöpfung in den neuen Bereichen des Internets der Dinge oder der gesamten Apps" mitmachen. "Wenn man es geschickt macht, entstehen aus jedem neuen Internetprodukt auch wieder neue Arbeitsplätze", sagte die Kanzlerin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 20. Okt 2014

Mit dem Fehlen der Linken in der Liste tippe ich ganz auf Linke-Wähler.

plutoniumsulfat 20. Okt 2014

FDP? Serious?

iBrötchen 20. Okt 2014

Ich zitiere aus dem Artikel: "Wenn man es geschickt macht, entstehen aus jedem neuen...

Nolan ra Sinjaria 20. Okt 2014

Ich schätze, die Antwort hast du dir bereits selbst gegeben. Wo kann man Computer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /