Videoarchiv inklusive: Intel plant Set-Top-Box mit Fernsehen und Streaming

Intel plant einen virtuellen Kabel-Fernsehservice in den USA sowie eine Set-Top-Box, die deutlich mehr kann als zum Beispiel ein Apple TV. Neben dem normalen Fernsehprogramm soll die Box auch Streaming-Videos empfangen und 30 Tage lang alle Sendungen aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steigt Intel nächstes Jahr mit Set-Top-Box groß ins Wohnzimmer ein?
Steigt Intel nächstes Jahr mit Set-Top-Box groß ins Wohnzimmer ein? (Bild: AFP/Getty Images)

Intel plant einem Bericht der Website Techcrunch zufolge eine Set-Top-Box in den USA, die neben dem regulären Kabelfernsehprogramm auch Streaming-Videos von Hulu und Netflix anzeigen kann. Damit die Lizenzverhandlungen mit den Kabelfernsehanbietern leichter werden, plant Intel dem Bericht nach, städteweise vorzugehen und auf einen US-weiten Start zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Fachverfahren elektronische Registerführung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Informatiker im Customer Service, 2nd & 3rd Level Support (m/w/d)
    EUROIMMUN AG, Lübeck
Detailsuche

Die Intel-Box soll zudem den Zugriff auf alle abonnierten Kanäle auch rückwirkend ermöglichen. Damit soll das Programm eines ganzen Monats verfügbar sein - ganz so, als wäre es vom Anwender aufgenommen worden. Die Programmierung einer Videoaufnahme zu vergessen, wäre so kein Problem mehr.

Dem Bericht von Techcrunch zufolge ist Intel frustriert, wie schlecht "Smart TV" von anderen Anbietern umgesetzt wird und will zeigen, "wie man es richtig macht". Letztlich will das Unternehmen natürlich seine Hardware ins Wohnzimmer bringen. Die Durchmischung von traditionellem Fernsehprogramm und Streaming-Video soll eine besonders breite Zielgruppe von Fernsehzuschauern ansprechen.

Im März 2012 berichtete das Wall Street Journal, dass Intel einen Pay-TV-Service aufbauen wolle und einem Reuters-Bericht aus dem Juni 2012 nach will Intel mit einer Gesichtserkennung sogar personenbezogene Werbung einblenden. Eigentlich hätte das Angebot diesen Berichten nach noch 2012 starten sollen. Beide wiesen jedoch darauf hin, dass das größte Problem sei, die Programmanbieter mit ins Boot zu holen. Eine städteweise Lizenzierung anstelle eines nationalen Rollouts könnte die Lizenzverhandlungen jedoch erleichtern.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Informant hat Techcrunch berichtet, dass Intel bereits eine funktionsfähige Version seiner Set-Top-Box auf der CES 2013 zeigen wird, die in der zweiten Januarwoche beginnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thorben 02. Jan 2013

szenario hier: samsung smart tv daran hängen 2 HDDs, die man aber nicht sieht zum...

Crass Spektakel 02. Jan 2013

Also wenn Intel das ohne Rückendeckung versucht gehen sie baden. Genau so wie Ouya...

Salzbretzel 01. Jan 2013

Frage: Dein Fernseher kann nicht mit den Fernsehgesellschaften verhandeln und diese dazu...

Franky007 01. Jan 2013

Die Mayas haben nur das Ende einer Ära beschrieben. Das kann vieles sein. Es bricht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /