Abo
  • Services:

Video: Wie Google seinen Suchalgorithmus verbessert

Im August 2011 gewährte Google erste Einblicke in die Entwicklung seines Suchalgorithmus. Nun folgt ein Video, das in größeren ungeschnittenen Passagen zeigt, wie Änderungen am Suchalgorithmus von den Google-Entwicklern intern diskutiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quality Launch Review vom 1. Dezember 2011
Quality Launch Review vom 1. Dezember 2011 (Bild: Google)

Google weitet seine Bemühungen aus, in Sachen Suche für mehr Transparenz zu sorgen und veröffentlicht ein Video, das zeigt, wie bei Google intern eine Änderung für die Rechtschreibkorrektur langer Suchanfragen diskutiert wird. Der Algorithmus der Google-Suche bleibt streng geheim, aber Google zeigt, wie die Suche weiterentwickelt wird und wirbt so um Vertrauen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Das von Google veröffentlichte Video zeigt die wöchentlich, immer am Donnerstag bei Google stattfindende "Quality Launch Review" genannte Sitzung vom 1. Dezember 2011 in längeren, ungeschnittenen Sequenzen. Im Quality Launch Review diskutieren Google-Entwickler mögliche Verbesserungen an Googles Suchalgorithmus und entscheiden, welche Neuerungen in die offizielle Google-Suche übernommen werden.

In der Sitzung vom 1. Dezember 2011 wurde unter anderem eine Änderung diskutiert, die die automatische Korrektur von Tippfehlern in Suchanfragen mit mehr als zehn Wörtern betrifft. Die Diskussion dazu kann ungeschnitten in dem Video verfolgt werden. Google hat das Video mit Anmerkungen versehen, um Einzelheiten in einen Kontext zu stellen.

Google will mit dem Video deutlich machen, dass auch kleinste Änderungen an der Google-Suche ausgiebig diskutiert werden. Die in dem Video diskutierte Änderung betrifft weniger als 0,1 Prozent aller Suchanfragen. Jede einzelne Änderung an der Google-Suche wird von einem Suchqualitätsingenieur betreut, der die Auswirkung einer Änderung auf die Nutzer untersuchen soll und nicht zum Entwicklungsteam gehört. Google führt rund 500 Änderungen an seinem Suchalgorithmus pro Jahr durch.

Die Entscheidungen über Änderungen des Suchalgorithmus hängen vor allem von den Ergebnissen von Experimenten ab. Alle Teilnehmer in der Sitzung können dazu detaillierte Testdaten einsehen. Die entsprechenden Berichte sind zum Teil 25 Seiten lang und enthalten auch Beispiele, um allgemeine Trends zu veranschaulichen.

Nicht nur die Suchqualität wird diskutiert

Dabei geht es nicht nur um die Qualität der Suche, auch andere Aspekte werden diskutiert, beispielsweise die Auswirkungen auf die Latenz, die Kosten und wie sich eine Änderung für unterschiedliche Sprachen umsetzen lässt.

Google versucht, mit etwas mehr Transparenz Kritikern entgegenzuwirken, die Google vorwerfen, das Unternehmen habe bei den Änderungen seines Suchalgorithmus nur sein eigenes Wohl im Sinn, sprich: die eigenen Dienste besser zu ranken und Konkurrenten auf die hinteren Plätze zu verweisen. Die weitgehende Geheimhaltung von Googles Suchtechnik gepaart mit dessen extrem hohem Marktanteil fördert Spekulationen und Verschwörungstheorien. Eine ganze Industrie lebt davon, Websitebetreiber darüber zu beraten, wie sie dafür sorgen können, von Google besser gefunden zu werden.

Seit einigen Monaten veröffentlicht Google auch eine monatliche Liste mit Änderungen an seiner Suche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Clouds 13. Mär 2012

Ich mache sehr viel mit meinem Transformer prime. Kommt natürlich immer drauf an was man...

DerKeks 13. Mär 2012

Weil Google für mich != Markt ist. Weil es hier an Transparenz maneglt und hier ein...

omo 13. Mär 2012

Hauptsache man generiert sein Vermögen mental adäquat. In den Villen daheim gehts damit...

omo 13. Mär 2012

Generell gehts um affirmative SelbstdiskriminierungsNötigung. Genau so eben wie bei den...

omo 13. Mär 2012

Was keine sog. "Arbeitnehmer" unterstellt, passt sicher nicht in auf "Arbeitnehmern...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /