Abo
  • Services:

Video: Wie Google seinen Suchalgorithmus verbessert

Im August 2011 gewährte Google erste Einblicke in die Entwicklung seines Suchalgorithmus. Nun folgt ein Video, das in größeren ungeschnittenen Passagen zeigt, wie Änderungen am Suchalgorithmus von den Google-Entwicklern intern diskutiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quality Launch Review vom 1. Dezember 2011
Quality Launch Review vom 1. Dezember 2011 (Bild: Google)

Google weitet seine Bemühungen aus, in Sachen Suche für mehr Transparenz zu sorgen und veröffentlicht ein Video, das zeigt, wie bei Google intern eine Änderung für die Rechtschreibkorrektur langer Suchanfragen diskutiert wird. Der Algorithmus der Google-Suche bleibt streng geheim, aber Google zeigt, wie die Suche weiterentwickelt wird und wirbt so um Vertrauen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Das von Google veröffentlichte Video zeigt die wöchentlich, immer am Donnerstag bei Google stattfindende "Quality Launch Review" genannte Sitzung vom 1. Dezember 2011 in längeren, ungeschnittenen Sequenzen. Im Quality Launch Review diskutieren Google-Entwickler mögliche Verbesserungen an Googles Suchalgorithmus und entscheiden, welche Neuerungen in die offizielle Google-Suche übernommen werden.

In der Sitzung vom 1. Dezember 2011 wurde unter anderem eine Änderung diskutiert, die die automatische Korrektur von Tippfehlern in Suchanfragen mit mehr als zehn Wörtern betrifft. Die Diskussion dazu kann ungeschnitten in dem Video verfolgt werden. Google hat das Video mit Anmerkungen versehen, um Einzelheiten in einen Kontext zu stellen.

Google will mit dem Video deutlich machen, dass auch kleinste Änderungen an der Google-Suche ausgiebig diskutiert werden. Die in dem Video diskutierte Änderung betrifft weniger als 0,1 Prozent aller Suchanfragen. Jede einzelne Änderung an der Google-Suche wird von einem Suchqualitätsingenieur betreut, der die Auswirkung einer Änderung auf die Nutzer untersuchen soll und nicht zum Entwicklungsteam gehört. Google führt rund 500 Änderungen an seinem Suchalgorithmus pro Jahr durch.

Die Entscheidungen über Änderungen des Suchalgorithmus hängen vor allem von den Ergebnissen von Experimenten ab. Alle Teilnehmer in der Sitzung können dazu detaillierte Testdaten einsehen. Die entsprechenden Berichte sind zum Teil 25 Seiten lang und enthalten auch Beispiele, um allgemeine Trends zu veranschaulichen.

Nicht nur die Suchqualität wird diskutiert

Dabei geht es nicht nur um die Qualität der Suche, auch andere Aspekte werden diskutiert, beispielsweise die Auswirkungen auf die Latenz, die Kosten und wie sich eine Änderung für unterschiedliche Sprachen umsetzen lässt.

Google versucht, mit etwas mehr Transparenz Kritikern entgegenzuwirken, die Google vorwerfen, das Unternehmen habe bei den Änderungen seines Suchalgorithmus nur sein eigenes Wohl im Sinn, sprich: die eigenen Dienste besser zu ranken und Konkurrenten auf die hinteren Plätze zu verweisen. Die weitgehende Geheimhaltung von Googles Suchtechnik gepaart mit dessen extrem hohem Marktanteil fördert Spekulationen und Verschwörungstheorien. Eine ganze Industrie lebt davon, Websitebetreiber darüber zu beraten, wie sie dafür sorgen können, von Google besser gefunden zu werden.

Seit einigen Monaten veröffentlicht Google auch eine monatliche Liste mit Änderungen an seiner Suche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. bei Caseking kaufen

Clouds 13. Mär 2012

Ich mache sehr viel mit meinem Transformer prime. Kommt natürlich immer drauf an was man...

DerKeks 13. Mär 2012

Weil Google für mich != Markt ist. Weil es hier an Transparenz maneglt und hier ein...

omo 13. Mär 2012

Hauptsache man generiert sein Vermögen mental adäquat. In den Villen daheim gehts damit...

omo 13. Mär 2012

Generell gehts um affirmative SelbstdiskriminierungsNötigung. Genau so eben wie bei den...

omo 13. Mär 2012

Was keine sog. "Arbeitnehmer" unterstellt, passt sicher nicht in auf "Arbeitnehmern...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
      3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

        •  /